GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

„Geld macht gemütlich“ Die Kehrseite hoher GKV-Überschüsse

Ein Arzt im OP-Saal: Nicht immer sind die durchgeführten Behandlungen auch nötig, findet Kristiana Ludwig.
Ein Arzt im OP-Saal: Nicht immer sind die durchgeführten Behandlungen auch nötig, findet Kristiana Ludwig. © dpa/picture alliance

Für die Krankenkassen sieht es gerade ganz erfreulich aus. In diesem Jahr haben sie ihre Überschüsse auf insgesamt 2,5 Milliarden Euro steigern können. Doch die gute Finanzlage sei keineswegs ein Segen für die Versicherten, kommentiert die Süddeutsche Zeitung (SZ). Was dahinter steckt, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Die Überschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind in diesem Jahr auf insgesamt 2,5 Milliarden Euro gestiegen, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung kürzlich berichtete. Die Kassenrücklagen liegen damit bei 18 Milliarden Euro.

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht angesichts der Milliardenüberschüsse „bessere Spielräume“ für mögliche Entlastungen. „Das ist eine gute Nachricht für alle gesetzlich Versicherten“, sagte Gröhe dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Doch Kristiana Ludwig, Redakteurin der Süddeutschen Zeitung (SZ), kann sich darüber nicht freuen, wie aus ihrem Kommentar hervorgeht.

Denn: „Geld macht gemütlich“, meint sie.

Begründung: Wenn die Beiträge sinken, fehle in Berlin der Leidensdruck für nötige Einschnitte im Gesundheitssystem, so Ludwig – gemeint ist vor allem der Krankenhaussektor.

Einige Kliniken müssten aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden, findet sie. Trotz Widerstand aus den Kommunen. Das sei eine wichtige Sache, der sich die neue Regierung zuwenden sollte.

„Oft sind Ärzte angehalten, das Überleben ihrer Häuser mit Operationen zu sichern, die zwar lukrativ sind, aber zum Teil unnütz bis gefährlich für die Patienten“, schreibt die SZ-Redakteurin. Zudem gäbe es jetzt schon zu wenige Pfleger in Krankenhäusern und Altenheimen.

Gleichwohl sollten Politiker die Gelegenheit nutzen, teure Strukturen zu reformieren. Das sei, so Ludwig, der einzige Weg, die Qualität in Heimen und Kliniken zu halten.

Geld sparen und Mitarbeiter binden
Werbung

Mehr Zusatzleistungen etwa beim Zahnersatz oder für eine neue Brille oder ein höheres Nettogehalt – damit können Unternehmer ihre Mitarbeiter binden. Wie das nicht gleich mehr Geld kosten muss, zeigen wir Ihnen hier.

Studie zur GKV
Werbung
Wettbewerb in Zeiten des individuellen Zusatzbeitrags

Erfahren Sie in der Studie „Wettbewerb in Zeiten des individuellen Zusatzbeitrags“ wie Krankenkassen den Spagat zwischen Kosten- und Kundenexzellenz meistern, wie die Krankenkasse der Zukunft aussehen wird und nach welchen Kriterien Versicherte die optimale Krankenkasse aussuchen. Jetzt mehr erfahren!

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Knappschaft zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Knappschaft verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen der Knappschaft geht’s.

Jetzt kennenlernen

Privatärztliche Leistungen in der GKV
Werbung

Sterne

Privatärztliche Leistungen ohne die GKV zu verlassen – wie funktioniert denn das? Erfahren Sie hier mehr über die Wahltarife der Knappschaft und die Vorteile für Ihre Kunden!

Vertriebspartner werden