Geht es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), senken die gesetzlichen Krankenversicherer ihre Beiträge. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 16.04.2018 um 12:08
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Im System der gesetzlichen Krankenversicherung sei ausreichend Geld vorhanden, damit die Arbeitnehmer entlastet werden können, so die Einschätzung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er fordert daher die Krankenkassen auf, die Beiträge zu senken.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet von den gesetzlichen Krankenversicherern (GKV) eine Senkung der Beiträge. Durchschnittlich seien 0,3 Prozentpunkte möglich, so Spahn gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

„Geld horten ist nicht Aufgabe der Krankenkassen“, wird Spahn zitiert, „der Spielraum ist bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, um die Beiträge zu senken. Die Versicherten haben einen Anspruch darauf. Es ist ihr Geld.“

Die Kassen hatten 2017 einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro erzielt. Unterm Strich verfügt die GKV über ein Finanzpolster von derzeit mehr als 28 Milliarden Euro.

Der Beitragssatz beträgt momentan 14,6 Prozent des Bruttogehaltes. Jeweils die Hälfte übernehmen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Hinzu kommt der Zusatzbeitrag, der je nach Krankenkasse zwischen null und 1,7 Prozent variiert und allein vom Arbeitnehmer getragen wird. Das möchte Spahn ab 2019 ebenfalls wieder ändern und damit für zusätzliche Entlastung der Arbeitnehmer sorgen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!