Stau während der Münchener Rush-Hour: Der GDV hat seine Typklassenstatistik aktualisiert. © picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON
  • Von Juliana Demski
  • 30.09.2022 um 08:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Die neue Typklassenstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist da. 4,1 Millionen Autofahrer können sich freuen: Ihre KFZ-Haftpflichtversicherung wird dadurch günstiger. Fast doppelt so viele müssen hingegen tiefer in die Tasche greifen.

„Für rund 8,1 Millionen Autofahrer gelten in der KFZ-Haftpflichtversicherung künftig höhere Einstufungen, während rund 4,8 Millionen von besseren Typklassen profitieren“, sagt Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands GDV. Hintergrund: die frisch erneuerte Typklassenstatistik.

Für 70 Prozent beziehungsweise rund 29,3 Millionen Autofahrer bleibt es indes bei der Typklasse des Vorjahres. „Große Sprünge sind die Ausnahme, nur für wenige Modelle geht es um mehr als eine Klasse nach oben oder nach unten“, sagt Asmussen. So verbessert sich etwa der Škoda Kamiq 1.5 TSI (Typ NW, seit 2019) gleich um drei Klassen, der Audi Q7 3.0 TDI (Typ 4L, seit 2015) verschlechtert sich um zwei Typklassen.

Während in der KFZ-Haftpflichtversicherung die Leistungen für geschädigte Unfallgegner maßgeblich sind, spielt in der Kaskoversicherung unter anderem der Wert des versicherten Autos eine Rolle. Daher haben viele hochmotorisierte Oberklasse-Modelle und SUVs hohe Typklassen und ältere Modelle und Kleinwagen eher niedrige.

Sie wollen es genauer wissen? Der GDV bietet eine Online-Fahrzeugsuche an, die für jedes Fahrzeugmodell die aktuelle Typklasse ausspuckt. >>> Hier entlang.

Insgesamt umfasst die Typklassenstatistik des GDV aktuell rund 32.000 verschiedene Modelle und deren Schadenbilanzen der Jahre 2019 bis 2021. „Die Logik der unverbindlichen GDV-Typklassenstatistik ist einfach: Werden mit einem Automodell im Durchschnitt pro Fahrzeug vergleichsweise wenige Schäden und geringe Schadenkosten verursacht, erhält es eine niedrige Typklasse, bei vielen Schäden und hohen Versicherungsleistungen eine hohe“, erklärt Asmussen.

In der KFZ-Haftpflichtversicherung gibt es 16 Typklassen (10-25), für die Einstufung des Modells sind die Versicherungsleistungen für geschädigte Dritte nach Verkehrsunfällen maßgeblich. In der Vollkaskoversicherung unterscheidet der GDV 25 Typklassen (10-34).

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!