Software/Technik› zur Themenübersicht

Fintech versus Makler Beratungsfehler durch Fintechs?

© Screenshot Knip

Beim Streit Fintech versus Makler zweifeln letztere gerne an der Kompetenz der Berater, die beim Fintech sitzen und Kunden beratern. Ein aktuelles Beispiel zeigt: Bei der Beratung können durchaus Unklarheiten bleiben.

| , aktualisiert am 11.02.2016 08:32  Drucken
Alle Mitarbeiter in der Beratung würden mindestens über eine klassische dreijährige Ausbildung zum Versicherungskaufmann/-frau verfügen und würden regelmäßig weitergebildet, berichtete Knip in einem offenem Brief an den Finanzvertrieb DVAG. Dieser hatte zuvor Fintechs in einem Blogbeitrag kritisiert.

Etwas, was Berater den Fintechs oft vorwerfen ist nämlich, dass die Beratungsqualität der Fintech-Mitarbeiter nicht dem Marktstandard entspricht. Bei Facebook gibt es jetzt ein Beispiel, das zeigt, dass verkürzte Infos durchaus zu Unklarheiten führen können. So fragt eine Kundin ihren Knip-Berater, ob denn ihr neu gekauftes Fahrrad auch haftpflichtversichert sei. Dieser bejaht. Das Problem dabei: Das ist auch so, dass die Haftpflicht greift, wenn die Kundin etwa – wie ein Makler ausführt – eine alte Oma umfährt. Was die Kundin hier aber wohl eher meinte, ist, ob das Fahrrad bei einem Diebstahl über die Hausratversicherung abgedeckt ist. Das hätte der Knip-Berater zumindest nochmal erwähnen müssen.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.



Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen