Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Fintech Start-ups Die Regulierung hinkt noch hinterher

© Getty Images

Viele Anwendungen von Unternehmen der Finanztechnologie (Fintech) stehen aktuell im Fokus von Kunden und Medien: Appsichern, Community Life und Clark sind nur drei von diversen Angeboten für Versicherungen im Appstore. Dabei heißt es oft, der Markt sei überreguliert. Wo also genau greift die Regulierung bei diesen Start-ups ein?

|  Drucken
Zunächst einmal benötigt jeder, der in Deutschland Versicherungen verkaufen möchte, eine Registrierung bei der IHK. Allerdings gilt diese nur für den gewerbstätig Handelnden. Das bezieht sich also nur auf aktive Vermittler. Angestellte, Bagatellvermittler und Bestandspfleger benötigen ebenso wenig wie Tippgeber eine Registrierung.

Im Alltag bedeutet das eine rechtliche Grauzone: So dürften Angestellte Auskunft zu Versicherungen geben ohne eine entsprechende Sachkunde nachweisen zu müssen. Die Gewerbsmäßigkeit des Versicherungsvertriebs ist, wenn man dem Merkblatt zur Registrierung als Versicherungsvermittler der IHK Köln folgt, an die Auskehrung von Provisionen gebunden. So haben alle Apps in der Regel als Unternehmen eine Registrierung als Versicherungsvermittler. Diese kann unter http://www.vermittlerregister.info recherchiert werden.

Oft hilft nur das Impressum weiter

Dabei ist der Sachkundenachweis je nach Firmierung von lediglich einer Person zu erbringen. Diese wird jedoch nicht ausschließlich verantwortlich für die Abwicklung des Geschäfts sein. Ebenso wenig ist die eindeutige Zuordnung zwischen Anbieter und der Registrierung im Versicherungsvermittlerregister möglich: Oft hilft erst der Blick ins Impressum weiter. So gehört „Appsichern“ zur Registrierung von „SituatiVE“.

Anders ist das bei Knip und Clark. Dort hat jeweils der Gründer auch eine Registrierung beantragt und erhalten. Diese Grauzone hat die IHK bislang ebenso wenig erkannt wie die Politik. Hier scheint aus Sicht der Regulierungsbehörden ein dringendes Interesse zur Nachregulierung zu entstehen, um das Eigeninteresse von Transparenz im Vermittlermarkt aufrecht zu erhalten.

Die App als alleiniger Ansprechpartner

Zudem regelt die Vollmacht des Kunden für Vermittler deren Handlungsmöglichkeiten: Ob beispielsweise Vertragsänderungen möglich sind, ist in der Vollmacht geregelt. Dabei zeugt die Vertriebspraxis von einer anderen Realität: Ein gutes Beispiel ist die von Check24 und Rocket Internet in der letzten Finanzierungsrunde mit großen Zuschüssen ausgestattete App Safe.

So willigt der Kunde nach Eingabe seiner Daten ein, dass Safe die Betreuung seiner Verträge übernimmt. Ob dem Kunden damit klar ist, dass Safe nun für alle Versicherungsfragen künftig der Ansprechpartner ist, darf bezweifelt werden. Genau diese Lücken sind es, welche die Apps dazu befähigen, Kunden schnell und unproblematisch vom Gebrauch ihrer Dienstleistung zu überzeugen.

Führt man diese Argumente auf die eingangs skizzierte Frage zurück, zeigen sich die Lücken der Regulierung. So sind nicht nur Unternehmen und Vermittler bislang nicht auf Apps eingerichtet, sondern auch die Regulierungsbehörden haben ein Zusammenwirken zwischen Realität der Arbeit und ergriffenen Maßnahmen beziehungsweise der sich daraus ergebenden Lücken noch nicht erkannt.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen