Benjamin Papo, Vorstand von Finanzchef24, weist darauf hin, dass eine Cyberattacke zu einem Vertrauensverlust seitens der Auftraggeber und damit zu einer Existenzgefährdung führen kann. © Finanzchef24
  • Von Manila Klafack
  • 08.02.2019 um 11:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Die Bedrohung für Privatpersonen und Unternehmen durch Cyberattacken geschädigt zu werden, nimmt zu. Damit sich kleine und mittelständische Betriebe einen Überblick über entsprechende Versicherungslösungen verschaffen können, hat der digitale Versicherungsmakler Finanzchef24 einen neuen Online-Rechner für Cyberpolicen gestartet.

Der digitale Versicherungsmakler für Gewerbeversicherungen, Finanzchef24, bietet ab sofort einen Online-Tarifrechner für Cyberversicherungen an.

Dieser soll vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Orientierung bei den am Markt verfügbaren Angeboten geben. Ausgehend von den individuellen Eckdaten des Betriebs, ermittelt der Rechner einen Tarifvergleich inklusive unabhängiger Tarifbewertungen, teilt der Makler mit. Mit dabei sind Versicherer wie HDI, Markel, Hiscox, Ergo, Gothaer, AIG sowie CNA Hardy.

„Die Risiken, die von Cyberkriminalität ausgehen, stehen heute in der Gefahrenrangliste deutscher Unternehmer ganz weit oben“, sagt Benjamin Papo, Vorstand von Finanzchef24.

Insbesondere im Falle kleiner Gewerbetreibender könne ein Cyberschaden rasch zu einem Vertrauensverlust seitens der Auftraggeber und letztendlich zu einer Existenzgefährdung führen, so Papo. Die Cyber-Versicherung könne in solchen Fällen die finanziellen Folgen abfedern.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!