Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Exklusiver Jahresausblick Was Top-Versicherungsmanager für 2018 erwarten

Obere Reihe (v. l.): Ralf Berndt (Stuttgarter), Markus Drews (Canada Life), Frank Kettnaker (Alte Leipziger / Hallesche), und Matthias Wald (Swiss Life). Mittlere Reihe (v. l.): Thilo Schumacher (Axa), und Claus Scharfenberg (Condor). Untere Reihe (v. l.): Christian Nuschele (Standard Life), und Tobias Warweg (HDI).
Obere Reihe (v. l.): Ralf Berndt (Stuttgarter), Markus Drews (Canada Life), Frank Kettnaker (Alte Leipziger / Hallesche), und Matthias Wald (Swiss Life). Mittlere Reihe (v. l.): Thilo Schumacher (Axa), und Claus Scharfenberg (Condor). Untere Reihe (v. l.): Christian Nuschele (Standard Life), und Tobias Warweg (HDI). © Stuttgarter, Canada Life, Alte Leipziger / Hallesche, Swiss Life, Axa, Condor, Standard Life, HDI

Im kommenden Jahr wird die Betriebsrente generalüberholt und auch die europäische Vermittlerrichtlinie IDD gilt es umzusetzen. Wie die Versicherer diese und weitere Aufgaben angehen werden, zeigt unsere Umfrage für 2018 unter acht Top-Managern der Branche.

|  Drucken
 | © Alte Leipziger / Hallesche
Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand Alte Leipziger / Hallesche. © Alte Leipziger / Hallesche

2017 ließen die Politiker in Brüssel und in der Bundesregierung den Reform-Motor besonders hochtourig laufen: Auf das „Jahr der Reformen“ wird nun also das „Jahr der Umsetzung“ folgen. Das ergibt jedenfalls das Meinungsbild unter den führenden Vertretern der Versicherungsunternehmen, die wir um einen Ausblick für 2018 baten.

Zum 1. Januar tritt zunächst das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, das künftig auch eine betriebliche Altersversorgung ohne Garantien ermöglicht. Außerdem steht voraussichtlich im Herbst die Umsetzung der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) an.

Die Themenagenda wird abgerundet durch die bilanziellen Herausforderungen infolge der unverändert niedrigen Kapitalmarktzinsen, die zunehmende Belastung für die Lebensversicherer durch die Zinszusatzreserve – und natürlich die Dauerbaustelle Digitalisierung, die einhergehend mit dem Markteintritt der Insurtechs den Druck auf die veralteten IT-Systemen der klassischen Versicherer erhöht. Na dann – Prosit, Neujahr!

Die Einschätzungen der Top-Manager können Sie in unserer Bildstrecke nachlesen (in alphabetischer Reihenfolge der Gesellschaft).

Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand Alte Leipziger /Hallesche:

Wenn 2017 das „Jahr der Reformen“ war, dann ist aus unserer Sicht „2018 – Das Jahr der Umsetzung“. Die große PRIIP-Reform, die 2017 in Kraft treten sollte, wurde auf Anfang 2018 verschoben. Hinzu kommen 2018 verschiedene weitere Richtlinien beziehungsweise Gesetze, wie unter anderem IDD (Insurance Distribution Directive), Mifid II (Markets in Financial Instruments Directive), das Betriebsrentenstärkungsgesetz und das Investmentsteuerreformgesetz.

Die genannten Themen haben uns bereits 2017 beschäftigt und sind auch für 2018 und darüber hinaus wichtig: Bei der Umstellung auf die mit IDD geltenden neuen Regelungen für die Kundenberatung unterstützen wir unsere Vermittler umfassend. Um neue Geschäftspotenziale durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz zu nutzen, führen wir aktuell Gespräche mit anderen Versicherern, um künftig gemeinsam attraktive Lösungen für Kunden anzubieten.

Die Ergebnisse einer Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) bleiben abzuwarten. Wir sehen ihr gelassen entgegen, weil die Alte Leipziger Leben die Anforderungen bereits umgesetzt hat. Wichtige Digitalisierungsthemen setzen wir Schritt für Schritt um. Immer mehr Vertriebspartner und Kunden suchen Kontakt zu uns über digitale Kanäle wie E-Mail, Portale, Apps und Social Media. Wir bauen daher unsere Kommunikations- und Interaktionsmedien in Richtung Omnikanalfähigkeit aus. Kontinuierlich werden wir die Kanäle besetzen und die hierfür erforderlichen Investitionen vornehmen. Im Fokus stehen derzeit Portale und Apps.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.