Hat in München neue Zukunftspläne angekündigt: Allianz-Chef Oliver Bäte. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 30.11.2018 um 16:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Die Allianz ist gerade mitten in der Umbauphase. Nun hat der Chef des Versicherers, Oliver Bäte, seine Pläne für die kommenden drei Jahre vorgestellt. Unter anderem will er einen europaweiten Direktversicherer für die Kfz-Sparte starten.

Im nächsten ihrer vielen Umbauschritte will die Allianz vor allem eines erreichen: Profit durch Einfachheit. Das hat Vorstandschef Oliver Bäte kürzlich Investoren in München verraten.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Unter anderem plane er einen Direktversicherer für die Kfz-Branche. Dieser solle bald europaweit verfügbar sein, vorerst solle das Produkt aber nur in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien verkauft werden.

Zum Thema Einfachheit passt auch die geplante Vereinfachung der Produktpalette und des Kundenzugangs. „Als erstes müssen wir unser Produkt entmystifizieren“, erklärte Ivan de la Sota. Dieser soll laut Manager Magazin als sogenannter Chief Business Transformation Officer vorrangig für den Umbau zuständig sein. Die Allianz müsse ihre Altlasten so schnell wie möglich loswerden, ohne Kunden zu vergraulen, so Bäte dazu.

Dessen neuen Gewinnvorgaben sehen so aus: Die Allianz will den Gewinn pro Aktie in den Jahren von 2019 bis 2021 um jeweils mehr als 5 Prozent steigern, davon sollen 4 Prozent organisch, das heißt ohne Zukäufe, gelingen. In den vergangenen Jahren waren es laut dem Bericht im Schnitt 7,1 Prozent. 

Um die Ziele zu erreichen, wolle man aber nicht nur vereinfachte Produkte verwenden, sondern auch weltweit einheitliche IT-Systeme. Elektronische Altlasten wolle Bäte beseitigen. Immerhin: Ihr Ziel von rund 11,1 Milliarden Euro Jahresgewinn scheint die Allianz laut jüngstem Quartalsgewinnbericht wohl erreichen zu können – nach neun Monaten habe sie bereits 79 Prozent davon geschafft, wie das Magazin schreibt. 

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!