Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Europaweiter Kfz-Direktversicherer Allianz-Chef stellt Zukunftspläne vor

Hat in München neue Zukunftspläne angekündigt: Allianz-Chef Oliver Bäte.
Hat in München neue Zukunftspläne angekündigt: Allianz-Chef Oliver Bäte. © dpa/picture alliance

Die Allianz ist gerade mitten in der Umbauphase. Nun hat der Chef des Versicherers, Oliver Bäte, seine Pläne für die kommenden drei Jahre vorgestellt. Unter anderem will er einen europaweiten Direktversicherer für die Kfz-Sparte starten.

| , aktualisiert am 03.12.2018 11:51  Drucken

Im nächsten ihrer vielen Umbauschritte will die Allianz vor allem eines erreichen: Profit durch Einfachheit. Das hat Vorstandschef Oliver Bäte kürzlich Investoren in München verraten.

Unter anderem plane er einen Direktversicherer für die Kfz-Branche. Dieser solle bald europaweit verfügbar sein, vorerst solle das Produkt aber nur in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien verkauft werden.

Zum Thema Einfachheit passt auch die geplante Vereinfachung der Produktpalette und des Kundenzugangs. „Als erstes müssen wir unser Produkt entmystifizieren“, erklärte Ivan de la Sota. Dieser soll laut Manager Magazin als sogenannter Chief Business Transformation Officer vorrangig für den Umbau zuständig sein. Die Allianz müsse ihre Altlasten so schnell wie möglich loswerden, ohne Kunden zu vergraulen, so Bäte dazu.

Dessen neuen Gewinnvorgaben sehen so aus: Die Allianz will den Gewinn pro Aktie in den Jahren von 2019 bis 2021 um jeweils mehr als 5 Prozent steigern, davon sollen 4 Prozent organisch, das heißt ohne Zukäufe, gelingen. In den vergangenen Jahren waren es laut dem Bericht im Schnitt 7,1 Prozent. 

Um die Ziele zu erreichen, wolle man aber nicht nur vereinfachte Produkte verwenden, sondern auch weltweit einheitliche IT-Systeme. Elektronische Altlasten wolle Bäte beseitigen. Immerhin: Ihr Ziel von rund 11,1 Milliarden Euro Jahresgewinn scheint die Allianz laut jüngstem Quartalsgewinnbericht wohl erreichen zu können – nach neun Monaten habe sie bereits 79 Prozent davon geschafft, wie das Magazin schreibt. 

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.