Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Europaweiter Kfz-Direktversicherer Allianz-Chef stellt Zukunftspläne vor

Hat in München neue Zukunftspläne angekündigt: Allianz-Chef Oliver Bäte.
Hat in München neue Zukunftspläne angekündigt: Allianz-Chef Oliver Bäte. © dpa/picture alliance

Die Allianz ist gerade mitten in der Umbauphase. Nun hat der Chef des Versicherers, Oliver Bäte, seine Pläne für die kommenden drei Jahre vorgestellt. Unter anderem will er einen europaweiten Direktversicherer für die Kfz-Sparte starten.

| , aktualisiert am 03.12.2018 11:51  Drucken

Im nächsten ihrer vielen Umbauschritte will die Allianz vor allem eines erreichen: Profit durch Einfachheit. Das hat Vorstandschef Oliver Bäte kürzlich Investoren in München verraten.

Unter anderem plane er einen Direktversicherer für die Kfz-Branche. Dieser solle bald europaweit verfügbar sein, vorerst solle das Produkt aber nur in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien verkauft werden.

Zum Thema Einfachheit passt auch die geplante Vereinfachung der Produktpalette und des Kundenzugangs. „Als erstes müssen wir unser Produkt entmystifizieren“, erklärte Ivan de la Sota. Dieser soll laut Manager Magazin als sogenannter Chief Business Transformation Officer vorrangig für den Umbau zuständig sein. Die Allianz müsse ihre Altlasten so schnell wie möglich loswerden, ohne Kunden zu vergraulen, so Bäte dazu.

Dessen neuen Gewinnvorgaben sehen so aus: Die Allianz will den Gewinn pro Aktie in den Jahren von 2019 bis 2021 um jeweils mehr als 5 Prozent steigern, davon sollen 4 Prozent organisch, das heißt ohne Zukäufe, gelingen. In den vergangenen Jahren waren es laut dem Bericht im Schnitt 7,1 Prozent. 

Um die Ziele zu erreichen, wolle man aber nicht nur vereinfachte Produkte verwenden, sondern auch weltweit einheitliche IT-Systeme. Elektronische Altlasten wolle Bäte beseitigen. Immerhin: Ihr Ziel von rund 11,1 Milliarden Euro Jahresgewinn scheint die Allianz laut jüngstem Quartalsgewinnbericht wohl erreichen zu können – nach neun Monaten habe sie bereits 79 Prozent davon geschafft, wie das Magazin schreibt. 

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.