Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender DAK-Gesundheit © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 11.07.2017 um 04:38
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Eine Umstrukturierung des Gesundheitssystems in Form einer Bürgerversicherung kommt beim Verband der privaten Krankenversicherung gar nicht gut an. Das ist nicht sonderlich überraschend – dann schon eher, dass die gesetzliche Krankenkasse DAK-Gesundheit das genauso sieht. Beide sprechen sich stattdessen für eine Optimierung des bestehenden Systems aus.

Eine Bürgerversicherung statt des dualen Gesundheitssystems einzuführen, wäre ein zu großes Risiko – das finden zumindest der Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit Andreas Storm und der Direktor des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) Volker Leienbach.  

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises der CDU Nordrhein-Westfalen plädierten beide für eine Optimierung des bestehenden Systems. 

„Die GKV muss vom Grundsatz her den medizinisch erforderlichen Leistungskatalog komplett erbringen können“, so der DAK-Chef.

Storm wies außerdem daraufhin, dass eine Öffnung des Systems – also die Möglichkeit, frei zwischen allen Kassenarten wählen zu können, wie es die FDP vorschlägt, – „genauso absurd“ wäre wie der „Weg in die Bürgerversicherung.“ 

SPD, Linke und Grüne streben ein solches einheitliches Krankenversicherungssystem an, wenn auch mit unterschiedlichen Konzepten. Dabei ignorierten sie, so Storm, die schlechten Erfahrungen, die man im Ausland mit einem Einheitssystem gemacht habe.

Offene Fragen bleiben

Die Schaffung einer einheitlichen Gebührenordnung und damit die Auflösung des Nebeneinanders des einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) sowie der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wäre für ihn ein „sehr relevanter Schritt“ in Richtung Bürgerversicherung. Er wäre verbunden mit einer Reihe ungelöster Fragen, berichtet die Ärzte Zeitung.

Zum Beispiel:

Wie soll das Nebeneinander zwischen Sachleistungs- und Kostenerstattungsprinzip sowie von Budgetierung und Einzelleistungsvergütung geregelt werden?

Und:

Kommt sie der GOÄ oder dem EBM nahe? „Wenn sie dem EBM entsprechen sollte, hätten wir über Nacht plötzlich 12 Milliarden Euro weniger im System“, warnte Leienbach.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!