Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)› zur Themenübersicht

Digitalisierung So geht moderne BU-Leistungsabwicklung heute

Ein Mann im Rollstuhl: Eine BU gehört zu den wichtigsten – aber auch komplexesten – Policen.
Ein Mann im Rollstuhl: Eine BU gehört zu den wichtigsten – aber auch komplexesten – Policen. © dpa/picture alliance

Besonders bei Policen wie der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) geht es darum, bei einem Leistungsfall schnell, fair und einfühlsam zu handeln. Wie genau das in unserem digitalen Zeitalter funktioniert, hat das Analysehaus Franke und Bornberg in einem aktuellen Blogbeitrag zusammengetragen.

|  Drucken

Welche Trends können dabei helfen, einen Leistungsfall in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) schneller transparenter und fairer ablaufen zu lassen? Das hat die Rating-Agentur Franke und Bornberg auf ihrer Internetseite anhand von fünf Tipps erklärt. Hier eine Zusammenfassung:

  1. Sprechen statt Schreiben

Der laut Franke und Bornberg wichtigste Trend: Sprechen geht vor Schreiben, Telefon geht vor Papier. Versicherer, die sich nicht um Digitalisierung kümmern, nutzen noch immer alte Fragebögen per Post. Kundenorientierter – und derzeit im Trend – sind hingegen persönliche Gespräche. Spezielle Schulungen für die Mitarbeiter sind laut dem Rating-Haus von Vorteil, denn ein BU-Fall ist sowohl komplex als auch belastend. 

  1. Individualisierung

Zweiter wichtiger Punkt: Jeder BU-Betroffene ist anders und will nicht über einen Kamm mit anderen geschoren werden. Fragebögen aus alten Zeiten, die bei jedem Leistungsfall dieselben Fragen beinhalten, sind deshalb nicht mehr passend. Dank moderner Techniken können Versicherer und Vermittler heutzutage kundenindividueller handeln und nachfragen.

  1. Kategorisierung

Immer mehr Versicherer teilen Leistungsfälle in drei verschiedene Kategorien ein: einfach, normal und komplex. So können sich spezialisierte Teams des Problems annehmen. So können Bearbeitungszeiten verkürzt und der Kunde schneller versorgt werden.

  1. Dienstleister im BU-Fall

Versicherer müssen nicht immer alles selbst machen. Viele nutzen daher Dienstleister im Leistungsfall. Denn spezialisierte Teams können bezüglich Fragen, Arztberichten, Attesten und Co. viel Zeit sparen. Die Entscheidungsgewalt hingegen sollte immer beim Versicherer selbst bleiben und niemals zum Dienstleister übergehen, empfehlen die Experten von Franke und Bornberg.

  1. Transparenz und Service

Obwohl sich bislang noch einige Unternehmen sträuben: Digitalisierung kann sowohl beim Service als auch bei der Transparenz helfen. Diese beiden Punkte schätzen Kunden sehr. Die ersten Versicherer bieten ihren Versicherten bereits an, den BU-Leistungsfall über spezielle Portale zu verfolgen und per Chat alle Nach- und Rückfragen abwickeln zu können. So kann er selbst schauen und muss nicht immer nachfragen.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen