Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung Makler warnt vor den Tücken der Fintechs

© Getty Images

„Sind Fintechs wirklich kostenlos?“, gibt Sven Hennig eine typische Frage seiner Kundschaft wider. „Nicht ganz“, lautet seine Antwort. „Sie bezahlen mit Ihren Daten und Ihrem bisherigen Betreuer“, so der Versicherungsmakler aus Bergen auf Rügen. Was bei den einzelnen Online-Anbietern außerdem noch zu beachten ist

| , aktualisiert am 04.02.2016 15:40  Drucken
Clark, Knip, GetSafe … Die Namen der Assekuranz-Apps versprechen Finanzdienstleistungen nach dem Geschmack der sogenannten Generation Y, die mit dem Internet groß wurde. Sie nehmen bereitwillig Angebote wahr, die das unangenehme Thema Finanzplanung scheinbar spielerisch per Smartphone-App angehen.

„Ich persönlich bin sehr technikinteressiert, Neuerungen aufgeschlossen und als Makler tätig“, erklärt Sven Hennig auf seiner Intersetseite. „Somit interessiert mich privat wie beruflich sowohl das Geschäftsmodell, aber insbesondere auch die Abwicklung dieser Unternehmen und die Frage, wie das alles kostenlos geht.“

Antworten liefert der seit 1996 in der Versicherungsbranche tätige Hennig in einer detaillierten Analyse einiger exemplarischer Anbieter.
Kampf dem Krebs – Lebensfreude schenken und in eine bessere Zukunft investieren
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt
Financial Advisors Awards 2017
Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!