Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

DIA-Studie Deutsche fühlen sich zehn Jahre jünger als sie sind

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur DIA-Studie: „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ältere Menschen nicht weniger leistungsfähig sind als jüngere, sondern dass sie anders leistungsfähig sind.“
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur DIA-Studie: „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ältere Menschen nicht weniger leistungsfähig sind als jüngere, sondern dass sie anders leistungsfähig sind.“ © DIA

Es gibt immer mehr Über-50-Jährige in Deutschland. Zugleich fühlen sich immer weniger auch so alt. Durchschnittlich zehn Jahre jünger beträgt die Selbsteinschätzung des Alters der Deutschen. Das ergibt eine Studie des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

|  Drucken

Im Durchschnitt fühlen sich die Deutschen zehn Jahre jünger als sie tatsächlich sind. Außerdem werden erst Über-70-Jährige von der Mehrheit hierzulande als „alt“ angesehen. Das hat das Meinungsforschungsinstitut INSA für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) herausgefunden.

Die Wahrnehmung des Alterns verschiebt sich demnach mit zunehmendem Alter. Unter-40-Jährige finden im Schnitt, dass Menschen ab 60 Jahren zu den „Alten“ zählen. Über-40-Jährigen betrachten hingegen meist erst Über-70-Jährige als alt.

Allerdings unterscheidet sich die Einschätzung, wann Alt sein beginnt unter anderem zwischen den einzelnen Berufsgruppen. Angestellte, Beamte und Selbstständige sowie Freiberufler datierten in der Befragung den Beginn des Alters am häufigsten ab dem 70. Geburtstag. Ungelernte Arbeiter nennen am häufigsten das Alter von 60 Jahren. Ganz anders darüber denken Freiberufler: Unter ihnen war knapp jeder Fünfte (17 Prozent) der Auffassung, das Alter liege jenseits der 80 Jahre.

Heute sind bereits 51 Prozent der Bevölkerung über 50 Jahre alt

Die Sicht auf die ältere Generation gewinnt laut DIA-Studie zunehmend an Bedeutung. Denn die Altersgruppen der zweiten Lebenshälfte werde größer und damit auch ihr Einfluss auf Gesellschaft und Wirtschaft. „Heute sind schon 51 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland über 50 Jahre alt. Sie stellen 56 Prozent der Wahlberechtigten und rund 60 Prozent der Wähler“, konstatiert INSA-Geschäftsführer Hermann Binkert.

DIA-Sprecher Klaus Morgenstern fordert daher, noch mehr Chancen für Ältere zu schaffen, „sich länger auf dem Arbeitsmarkt zu halten und so lange wie möglich gesund, aktiv und unabhängig zu leben“.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dem die Studie überreicht wurde, sieht Handlungsbedarf: „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ältere Menschen nicht weniger leistungsfähig sind als jüngere, sondern dass sie anders leistungsfähig sind.“

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick