Die Rentner des Galeria-Karstadt-Kaufhof-Konzerns müssen derzeit auf die Zahlung ihrer Bezüge aus der betrieblichen Altersversorgung verzichten. © dpa/ picture-alliance/ Bodo Marks
  • Von Manila Klafack
  • 11.05.2020 um 13:32
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Der bereits vor der Corona-Krise angeschlagene Galeria-Karstadt-Kaufhof-Konzern hat sich nach Umsatzeinbußen im März zu einer drastischen Sparmaßnahme entschlossen: Die Bezüge aus der betrieblichen Altersversorgung werden aktuell nicht gezahlt. Andere Unternehmen, die aufgrund der Zwangsschließungen in Not geraten, könnten ähnlich handeln – und damit Millionen deutscher Rentner treffen.

Der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Konzern zahlt seit April keine Bezüge aus der betrieblichen Altersversorgung (bAV) mehr aus. Das berichtet der „Berliner Kurier“ unter Berufung auf ein Schreiben an die ehemaligen Mitarbeiter des Konzerns. Das wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen sei wegen der Corona-Krise zusätzlich in Schwierigkeiten geraten und die Umsätze im März eingebrochen, schreibt das Blatt.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Nun müssten sich die Betroffenen auf eine „mehrmonatige Zahlungsunterbrechung“ einstellen, wird aus dem Schreiben zitiert. Die Rentner hätten einen „wesentlichen Beitrag zum Aufbau des Konzerns geleistet“. Da das Unternehmen nun im sogenannten Schutzschirmverfahren, einer Vorstufe zur Insolvenz, befände, müsse gespart werden und daher könne die Rente aus der bAV derzeit nicht ausgezahlt werden.

Jedoch gehe das Geld nicht verloren. Im Schutzschirmverfahren sei es allerdings üblich, die Zahlungen zu unterbrechen. Erst im eigentlichen offiziellen Insolvenzverfahren übernehme ein Pensionssicherungsverein die Zahlungen. Dann würden die Kaufhof-Rentner ihre Leistungen, auch rückwirkend, erhalten.

Trotzdem fehle den Betroffenen jetzt erst mal Geld. Der „Berliner Kurier“ rechnet vor: Eine Verkäuferin etwa erhält nach 30 Jahren rund 100 Euro Betriebsrente. Zudem werfe diese Situation die Frage auf, wie viele Unternehmen aufgrund der Zwangsschließungen in der Corona-Krise noch in eine Notlage geraten könnten. Im schlimmsten Fall wären dann neben den Erwerbstätigen auch Millionen Rentner hierzulande mit ihren Bezügen aus einer betrieblichen Altersversorgung betroffen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!