Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen am 11. März 2020 an der Sitzung des Bundeskabinetts teil. Die Kabinettsmitglieder stimmten unter anderem für die Neuorganisation der Aufsicht von Finanzanlagenvermittlern. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 11.03.2020 um 14:20
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Erfolg für das SPD-geführte Finanzministerium: Das Bundeskabinett hat am Mittwoch beschlossen, dass die rund 38.000 Finanzanlagevermittler in Deutschland künftig von der Finanzaufsicht Bafin überwacht werden. Beim Koalitionspartner CDU/CSU ist man nun darum bemüht, auf die enttäuschten Vermittler zuzugehen. Verbraucherschützer reagierten hingegen erfreut.

Die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler (34f GewO) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h GewO) wird ab 2021 auf die Finanzaufsicht Bafin übertragen. Das sieht zumindest der Gesetzentwurf aus dem SPD-geführten Finanzministerium vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt hat und dem Bundestag und Bundesrat noch zustimmen müssen.

Die Union hatte zuvor ihren grundsätzlichen Widerstand gegen das Vorhaben aufgegeben, sie will aber nach eigenen Angaben die weitere Umsetzung der Reform kritisch verfolgen und sich auch im weiteren Gesetzgebungsverfahren einbringen.

Bislang sind die Länder für die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater zuständig. Diese ist in neun Ländern bei den Gewerbeämtern angesiedelt, in sieben weiteren sind die Industrie- und Handelskammern (IHK) hierfür zuständig.

Noch vor Kurzem hatte sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion – und das zur Freude von Vermittlerverbänden – sehr kritisch über die geplante Verlagerung des Aufsichtsmandats geäußert, so vor allem CDU-Finanzpolitiker Carsten Brodesser (wir berichteten).

Bei der Union ist man nun um Schadensbegrenzung bemüht:

„Als Union nehmen wir die von verschiedenen Seiten an uns herangetragenen Kritikpunkte sehr ernst. Daher werden wir mit unserem Koalitionspartner in den jetzt anstehenden parlamentarischen Beratungen eine praxistaugliche Lösung suchen“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme von Brodesser und der finanzpolitischen Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann.

Künftig solle einerseits das notwendige Maß an Verbraucherschutz gewährleistet sein, andererseits wolle man aber auch die rund 40.000 Vermittler vor zusätzlichen Belastungen bewahren. Konkret soll dies laut Union so gelingen:

„Wenn das Ziel eine einheitlichere Kontrolle sein soll, könnten wir uns vorstellen, in Abstimmung mit den Ländern die Zuständigkeit für Ausbildung, Sachkundenachweis, Erlaubniserteilung und Beaufsichtigung bei den IHKs zu vereinheitlichen. Die Befugnisse der Bafin könnten gestärkt werden, hierfür dann einheitliche Qualitätsstandards zu setzen und zu überwachen.“

In ihrer Stellungnahme weisen Tillmann und Brodesser noch einmal ausführlich auf die zuvor von der Vermittlerschaft hervorgebrachten Argumente gegen eine Bafin-Aufsicht hin. So habe weder die bisherige Qualität der Aufsicht noch die Kontrolldichte einen Anlass für die geplante vollumfängliche Aufsichtsübertragung auf die Bafin gegeben. Und weiter: „Bei den IHKs und den Gewerbeämtern sei erfahrenes Personal vorhanden, das durch die regionale Verortung viel näher am Kunden ist als es die Bafin sein könnte. Dies komme sowohl Vermittlern wie auch Endkunden zugute“, heißt es in der Stellungnahme.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!