Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

BVK appelliert an Makler Verschiebung der IDD betrifft Deutschland nicht

Die EU-Kommission in Brüssel: IDD wird trotz Verschiebung schon im Februar in Deutschland gültig.
Die EU-Kommission in Brüssel: IDD wird trotz Verschiebung schon im Februar in Deutschland gültig. © dpa/picture alliance

Die IDD-Richtlinie wird im kommenden Jahr einiges in der Versicherungsbranche verändern. Zwar hat die Europäische Kommission eine Anwendung der Richtlinie nun auf Oktober 2018 verschoben. Das betreffe Deutschland aber nicht, meint der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

|  Drucken

Am 20. Dezember 2017 hat die EU-Kommission beschlossen, die Anwendung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD auf den 1. Oktober 2018 zu verschieben. Die Mitgliedsstaaten – auch Deutschland – sind aber trotzdem verpflichtet, sich an die neuen Regeln bis zum 23. Februar 2018 anzupassen, berichtet der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

Grund für die Verschiebung sind wohl Schwierigkeiten einzelner EU-Mitgliedstaaten, den ursprünglichen Termin für die Umsetzung der IDD in nationales Recht einzuhalten.

Die Branche hierzulande solle aber nicht fälschlicherweise annehmen, dass eine Anpassung an das neue Gesetz erst im Oktober 2018 fällig wird, appelliert der BVK in eine Pressemitteilung. „Diejenigen, die meinen, sie könnten im Hinblick auf die Verschiebung der EU-Kommission erstmal abwarten, irren deshalb“, so der Präsident des Verbands, Michael Heinz.

Heißt: Die Beratungsverpflichtung für alle Vertriebswege beispielsweise, also auch für den Online-Vertrieb über Vergleichsportale, wird schon Anfang des kommenden Jahres fällig.

Und: „Unberührt von der Verschiebung der EU-Kommission bleibt auch die Verpflichtung zur Weiterbildung von mindestens 15 Stunden jährlich für alle deutschen Vermittler, die gegenüber den Aufsichtsbehörden nachgewiesen werden muss“, so BVK-Präsident Heinz weiter.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen