Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, übernimmt in der neu gegründeten Pro Kunde AK die Aufgaben des Aufsichtsratschefs. © die Bayerische
  • Von Manila Klafack
  • 08.08.2018 um 11:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Um ihre Vertriebsaktivitäten in Richtung Kunde und Vertriebspartner zu bündeln, hat die Bayerische Versicherungsgruppe eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. Die Pro Kunde AG wird von den Vorständen Maximilian Buddecke und Jürgen Reinhardt geführt.

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bündelt ihre Vertriebsaktivitäten. Dafür hat das Unternehmen eine neue Gesellschaft ins Leben gerufen: die Pro Kunde AG.

Als Vorstände wurden Maximilian Buddecke (34), in Personalunion Leiter des Partner- und Kooperationsvertriebs der Bayerischen, und Jürgen Reinhardt (63), ebenfalls in Personalunion Leiter des Exklusivvertriebs, berufen. Martin Gräfer übernimmt die Aufgaben des Aufsichtsratschefs neben seinen Tätigkeiten als Vorstand für Vertrieb, Marketing und IT in der Gruppe.

„Mit der neuen Gesellschaft wollen wir uns noch mehr auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten und der hohen Nachfrage gerecht werden“, sagt Martin Gräfer. Auch die digitalen Angebote und Prozesse sollen ausgebaut werden.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres  verzeichnete zum Beispiel die Sparte Berufsunfähigkeitsversicherung einen Anstieg um 176 Prozent (eingereichtes Neugeschäft in Stück im Vergleich zum Vorjahreszeitraum). Fondsgebundene Versicherungen legten um 22 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 zu und im Krankenzusatzgeschäft lag der Zuwachs bei 691 Prozent.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!