Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen werden laut GDV „zunehmend Opfer“ von Cyber-Attacken. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 19.04.2017 um 09:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Der Versicherungsverband GDV hat unverbindliche Musterbedingungen für eine Cyber-Versicherung ausgearbeitet. Diese seien speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen mit einem Umsatz bis 50 Millionen Euro und einer Größe bis 250 Mitarbeiter zugeschnitten, berichtet der Verband. Welchen Zweck die unverbindlichen Musterbedingungen haben, erfahren Sie hier.

Die unverbindlichen Musterbedingungen für die Cyber-Versicherung, die der Versicherungsverband GDV am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat, richten sich unter anderem an Arztpraxen, Anwaltskanzleien, Handwerksbetriebe und Industriezulieferer.

Mit dieser Maßnahme möchte es der GDV den Versicherern erleichtern, eigene Angebote zu entwickeln. Zudem dienten die Musterbedingungen als Vergleichsmaßstab für Unternehmen und Makler, damit diese Versicherungsangebote besser bewerten könnten, so der Verband.

Darüber hinaus hat der GDV einen unverbindlichen Risikofragebogen entwickelt. Damit sollen Versicherer vor Abschluss eines Vertrages das individuelle Risiko eines Kunden einschätzen können und mögliche Schwachstellen der IT-Sicherheit erkennen.

Dabei seien Umfang und Inhalt der Fragen abhängig von der jeweiligen Risiko-Kategorie und den Geschäftsfeldern, heißt es. Zusätzliche Fragen gibt es demnach für Unternehmen, die mit sensiblen Daten umgehen, vernetzt produzieren oder E-Commerce betreiben.

Kleine und mittelständische Betriebe „zunehmend Opfer“ von Cyber-Attacken

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen werden laut GDV „zunehmend Opfer“ von Cyber-Attacken. „Viele Firmen halten sich schlicht für zu klein, als das sie ins Visier von kriminellen Hackern geraten“, so der Verband. Doch das sei „ein gefährlicher Irrglaube“. Demnach ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Versicherungswirtschaft, dass bereits jeder vierte Mittelständler (28 Prozent) finanzielle und materielle Schäden durch Attacken aus dem Netz erlitten habe.

Die Cyber-Versicherung leistet dem GDV zufolge nicht nur bei Datenklau und Betriebsunterbrechungen, sondern übernimmt auch Kosten für IT-Forensiker oder Krisenkommunikation.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!