Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Berufsstand nicht unverhältnismäßig belasten“ Vermittlerverband BVK reagiert auf Bafin-Rundschreiben

Will sich im Konsultationsverfahren der Bafin für Vermittler einsetzen: BVK-Präsident Michael Heinz.
Will sich im Konsultationsverfahren der Bafin für Vermittler einsetzen: BVK-Präsident Michael Heinz. © BVK

Die Finanzaufsicht Bafin hat zum Start des IDD-Gesetzes ein Konsultationsverfahren in die Wege geleitet. Daran ist auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) beteiligt. BVK-Präsident Michael Heinz kündigte bereits an, sich für eine ausgewogene IDD-Umsetzung im Sinne der Vermittler einzusetzen.

|  Drucken

Für die Umsetzung der neuen EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD in deutsches Recht wird das Rundschreiben 10/2014 der Bafin zum Versicherungsvertrieb überarbeitet. Dazu findet bis zum 21. Februar 2018 ein öffentliches Konsultationsverfahren statt. Der Vermittlerverband BVK hat nun mitgeteilt, sich an diesem Verfahren aktiv zu beteiligen.

„Bei diesem Verfahren werden wir darauf achten, dass das Verhältnis zwischen der Erfüllung von neuen Pflichten nach der IDD und der praktischen Umsetzung in der realen Versicherungsvermittlung gewahrt bleibt“, kündigte BVK-Präsident Michael Heinz laut Pressemitteilung an. Dabei werde man die Bafin davon überzeugen, „in ihrem revidierten Rundschreiben Handlungsmaximen zu entwerfen, die unseren Berufsstand nicht unverhältnismäßig belasten“, so Heinz.

Der IDD-Grundsatz der Vermeidung von Interessenkonflikten dürfe „auf keinen Fall dazu herhalten, die selbstständigen Vermittler einer Bevormundung durch die Versicherungsunternehmen zu unterstellen“, ergänzte der BVK-Chef.

Hintergrund: Das Schreiben soll für eine einheitliche Umsetzung der neuen Regeln für den Versicherungsvertrieb in die Aufsichtspraxis sorgen. Interessenten haben demnach noch 5 Wochen Zeit, sich zu dem Papier zu äußern.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen