Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bei falscher Belehrung Lebensversicherungen auch nach Kündigung noch widerrufbar

Ein Rentnerpaar macht einen Spaziergang: Wer sein Leben absichern will, schließt eine Lebensversicherung ab – manchmal kündigt man aber vorher, oder macht Gebrauch vom sogenannten Widerrufsrecht.
Ein Rentnerpaar macht einen Spaziergang: Wer sein Leben absichern will, schließt eine Lebensversicherung ab – manchmal kündigt man aber vorher, oder macht Gebrauch vom sogenannten Widerrufsrecht. © dpa/picture alliance

Viele Kunden einer Lebensversicherung kündigen ihren Vertrag frühzeitig, bevor er seine Laufzeit vollendet hat. Was viele nicht wissen: Auch nach einer Kündigung kann man noch Widerspruch einlegen und so zusätzlich zum Rückkaufswert die gezahlten Prämien fast vollständig zurückerhalten.

|  Drucken

Wer seine Lebensversicherung kündigt, erhält seine gezahlten Prämien in den meisten Fällen nicht zurück. Anders sieht es nach Widerruf beziehungsweise Widerspruch aus. 

Versicherungsnehmer haben dann das Recht auf so einen Schritt, wenn sie nicht ordnungsgemäß über Widerspruchsmöglichkeiten aufgeklärt wurden oder während der Laufzeit der Police nicht alle notwendigen Vertragsunterlagen erhalten haben. 

Das hat zur Folge, dass die Widerrufsfrist nie in Lauf gesetzt wurde und der Widerspruch auch Jahre nach Abschluss der Police noch erklärt werden kann, erläutert die Kanzlei GRP Rainer Rechtsanwälte.

Auch Verbraucher, die ihre Lebens- oder Rentenversicherung bereits gekündigt und den Rückkaufswert vom Versicherer erhalten haben, können demnach noch vom „Widerrufsjoker“ Gebrauch machen.

Nach dem Widerspruch beginnt dann die Rückabwicklung. Das heißt: Es ist dann alles so, als hätte der Versicherungsnehmer die Police nie abgeschlossen.

Die Kosten für Vertrieb und Verwaltung muss der Versicherer selbst zahlen – anders als beim Rückkaufswert.

Und: Der Kunde kann zusätzlich noch eine Nutzungsentschädigung verlangen; für die Zeit, in der sein Versicherer mit seinem Geld hantieren konnte.

Welche Verträge sind geeignet?  

Besonders häufig lassen sich Lebens- und Rentenversicherungen durch Widerspruch rückabwickeln, die zwischen 1994 und 2007 nach dem sogenannten Policenmodell abgeschlossen wurden. Aber auch bei anderen Verträgen funktioniere diese Möglichkeit, so die Anwälte.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen