Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin-Chef zur aktuellen Lage der Lebensversicherer „Würden sie es versemmeln, wäre ihr guter Ruf dahin“

Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sieht keine akute Krise für die Lebensversicherer.
Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sieht keine akute Krise für die Lebensversicherer. © dpa/picture alliance

Die Lebensversicherer stünden wegen des Niedrigzinsumfelds derzeit „erheblich unter Druck“, meint Bafin-Chef Felix Hufeld im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Eine „akute Krise“ sieht der oberste Finanzaufseher aber trotzdem nicht gegeben.

| , aktualisiert am 26.03.2018 14:27  Drucken

Das Problem der Lebensversicherer im aktuellen Niedrigzinsumfeld sei vor allem, dass die Kapitalerträge schneller zurückgehen als die hohen Zinsverpflichtungen, die die Gesellschaften aus früheren Jahren noch zu bedienen haben. Das setze die Lebensversicherer „erheblich“ unter Druck, so Felix Hufeld, Präsident der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, in einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Eine akute Krise sieht Hufeld trotzdem nicht. Lebensversicherer und Aufsichtsbehörde arbeiteten seit Jahren sehr hart an Maßnahmen, die die Stabilität der Branche erhöhten. Dazu gehöre etwa die Zinszusatzreserve, so Hufeld, die zum Jahresende 2017 etwa 60 Milliarden Euro betragen habe. Dieses Kapital helfe, die langfristigen Leistungsversprechen der Verträge zu sichern.

Und was hält der Finanzaufseher vom Verkauf von Lebensversicherungsbeständen, um sich von den hohen Altlasten zu befreien? Hufeld betont, dass solche Bestandsübertragungen an strenge Voraussetzungen geknüpft seien. „Vereinfacht formuliert dürfen die Kunden durch eine Bestandsübertragung nicht schlechter gestellt sein als vorher. Und das prüfen wir genau“, so der Bafin-Chef gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Versicherer müssten verantwortungsvoll mit dem Thema umgehen. Hufeld: „Denn würden sie es versemmeln, wäre ihr guter Ruf dahin.“

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen