Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin-Chef Hufeld zum Provisionsverbot „Man riskiert sozialpolitische Verwerfungen“

Felix Hufeld ist Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).
Felix Hufeld ist Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). © dpa/picture alliance

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, spricht sich in einem Interview zum Anlageskandal P&R gegen ein grundsätzliches, strenges Provisionsverbot hierzulande aus. Welche Gründe er dafür hat, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Bafin-Chef Felix Hufeld hat sich in einem ausführlichen Interview mit Spiegel Online zum Anlageskandal P&R geäußert. Dabei ging es auch um das Pro & Contra eines Provisionsverbots. Die deutsche Finanzlobby habe sich im Rahmen der Richtlinie Mifid II erfolgreich dafür eingesetzt, dass das ursprünglich geplante Provisionsverbot aufzuweichen, geben die Spiegel-Redakteure an. Ob ihn das nicht empöre, fragen sie den obersten Finanzaufseher.

Hufeld verneint das. Im Rahmen von Mifid II dürften Provisionen schon nur noch beim Verkauf von Produkten gezahlt werden, wenn sie dem Kunden einen konkreten Nutzen brächten. „Ich muss allerdings immer ein wenig schmunzeln, wenn manche Lobbyisten die Beratung auf Honorarbasis als Lösung aller Probleme hinstellen. Man riskiert sozialpolitische Verwerfungen, wenn man provisionsbasierte Beratung verbietet“, so Hufeld.

Das sehe man am Beispiel Großbritanniens. Hier seien Zeichen zu erkennen, dass manche Bevölkerungsgruppen durch das Provisionsverbot keinen Zugang mehr zu einer Beratung zum Thema Altersvorsorge hätten. Denn sie könnten schlicht keine 150 oder 200 Pfund für einen Finanzberater bezahlen. „Da können Sie predigen, so viel Sie wollen“, sagt Hufeld.

Die Spiegel-Redakteure fragen nach, ob das nicht trotzdem besser sein, als „nur Schund“ verkauft zu bekommen. Das sei ihm zu polemisch, antwortet der Bafin-Chef. „Wer den Provisionsvertrieb als Hort des Bösen betrachtet und Honorarberater als die besseren Menschen, dem kann ich nur sagen: Träum weiter.“ Es gebe sicherlich „Exzesse“, aber gegen die gehe die Behörde vor. Und auch die Anleger selbst müssten hier ein Stückweit Verantwortung übernehmen.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.