Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bafin-Chef Hufeld zum Provisionsverbot „Man riskiert sozialpolitische Verwerfungen“

Felix Hufeld ist Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).
Felix Hufeld ist Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). © dpa/picture alliance

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, spricht sich in einem Interview zum Anlageskandal P&R gegen ein grundsätzliches, strenges Provisionsverbot hierzulande aus. Welche Gründe er dafür hat, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Bafin-Chef Felix Hufeld hat sich in einem ausführlichen Interview mit Spiegel Online zum Anlageskandal P&R geäußert. Dabei ging es auch um das Pro & Contra eines Provisionsverbots. Die deutsche Finanzlobby habe sich im Rahmen der Richtlinie Mifid II erfolgreich dafür eingesetzt, dass das ursprünglich geplante Provisionsverbot aufzuweichen, geben die Spiegel-Redakteure an. Ob ihn das nicht empöre, fragen sie den obersten Finanzaufseher.

Hufeld verneint das. Im Rahmen von Mifid II dürften Provisionen schon nur noch beim Verkauf von Produkten gezahlt werden, wenn sie dem Kunden einen konkreten Nutzen brächten. „Ich muss allerdings immer ein wenig schmunzeln, wenn manche Lobbyisten die Beratung auf Honorarbasis als Lösung aller Probleme hinstellen. Man riskiert sozialpolitische Verwerfungen, wenn man provisionsbasierte Beratung verbietet“, so Hufeld.

Das sehe man am Beispiel Großbritanniens. Hier seien Zeichen zu erkennen, dass manche Bevölkerungsgruppen durch das Provisionsverbot keinen Zugang mehr zu einer Beratung zum Thema Altersvorsorge hätten. Denn sie könnten schlicht keine 150 oder 200 Pfund für einen Finanzberater bezahlen. „Da können Sie predigen, so viel Sie wollen“, sagt Hufeld.

Die Spiegel-Redakteure fragen nach, ob das nicht trotzdem besser sein, als „nur Schund“ verkauft zu bekommen. Das sei ihm zu polemisch, antwortet der Bafin-Chef. „Wer den Provisionsvertrieb als Hort des Bösen betrachtet und Honorarberater als die besseren Menschen, dem kann ich nur sagen: Träum weiter.“ Es gebe sicherlich „Exzesse“, aber gegen die gehe die Behörde vor. Und auch die Anleger selbst müssten hier ein Stückweit Verantwortung übernehmen.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.