Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Auswirkungen der IDD Fast jeder zehnte Vermittler will Versicherungsgeschäft aufgeben

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverbands Finanzdienstleistung, sieht angesichts der Erkenntnisse aus dem aktuellen Vermittlerbarometer noch Bedarf für viel Aufklärung hinsichtlich der neuen rechtlichen Vorgaben.
Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverbands Finanzdienstleistung, sieht angesichts der Erkenntnisse aus dem aktuellen Vermittlerbarometer noch Bedarf für viel Aufklärung hinsichtlich der neuen rechtlichen Vorgaben. © AfW

Knapp jeder zehnte Vermittler (9 Prozent) will das eigene Versicherungsgeschäft aufgrund des gestiegenen Verwaltungsaufwands im Zuge der IDD-Reform aufgeben. Zu diesem Ergebnis kommt das 11. Vermittlerbarometer des AfW Bundesverbands Finanzdienstleistung.

|  Drucken

Die IDD-Umsetzung macht der großen Mehrheit der Versicherungsvermittler in Deutschland erheblich zu schaffen: 90 Prozent der Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler in Deutschland melden einen gestiegenen (Zeit-)Aufwand für die Terminierung, Vorbereitung und Dokumentation von Kundengesprächen durch die Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Befragung im Rahmen des 11. AfW-Vermittlerbarometers.

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) sehen aufgrund dieses Verwaltungsaufwands „eine zwingend notwendige Umstellung der Arbeitsprozesse“, berichtet der AfW. Für ein Drittel der Befragten (35 Prozent) ist eine Folge der IDD, dass sie sich nur noch auf bestimmte Produkte konzentriert. 

Und nicht wenige Vermittler ziehen noch viel deutlichere Konsequenzen:

Gut jeder Zehnte (9 Prozent) will sein Versicherungsvermittlungsgeschäft nach Paragraf 34d Gewerbeordnung komplett aufgeben.

Doch offenbar herrscht bei vielen Vermittlern auch ein hohes Maß an Gelassenheit vor: So meinen zwar rund 48 Prozent der Befragten, dass sich ihre Arbeit mit der IDD sehr wohl verändert habe, fast ebenso viele – knapp 43 Prozent – sind aber nicht dieser Meinung: sie sehen keine Veränderung.

„Wenn über 40 Prozent der Vermittler angeben, dass sich durch die IDD ihr Arbeitsalltag nicht verändert habe, dann werden wir noch mehr Aufklärungsarbeit machen müssen“, stellt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher fest.

Anlass hierzu biete das Inkrafttreten der neuen Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung am 20. Dezember 2018 mit ihren neuen Regelungen etwa zur Erstinformation, zum Beschwerdemanagement sowie zur regelmäßigen Weiterbildung, ergänzt Rottenbacher.

Positiv im Zuge der IDD sei, so der AfW weiter, dass sich bei 32 Prozent der Befragten die Rechtssicherheit erhöht habe. Allerdings machen nur 7 Prozent der Vermittler ein verbessertes Image beim Kunden aus.

Hintergrund:

84 Prozent der 1.340 Befragten sind als Versicherungsmakler registriert. Das Durchschnittsalter beträgt 53,42 Jahre. 63 Prozent treten als Einzelkaufleute auf und durchschnittlich arbeiten die Vermittler mit zwei Pools und/oder Verbünden zusammen.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.