Arbeitskraft (BU/EU)› zur Themenübersicht

Aussagekraft von Kennzahlen Was die BU-Leistungsquote über einen Versicherer sagt

Der italienische Friseur Alessandro Migliacci rasiert seinen Kunden, während seine Assistentin die Nägel manikürt. Bei Friseuren können beispielsweise Allergien zu einer Berufsunfähigkeit führen.
Der italienische Friseur Alessandro Migliacci rasiert seinen Kunden, während seine Assistentin die Nägel manikürt. Bei Friseuren können beispielsweise Allergien zu einer Berufsunfähigkeit führen. © Getty Images

Wie steht es um die Zahlungsmoral von BU-Versicherern? Ein Indiz, um das herauszufinden, könnte die Leistungsquote der Versicherer sein, die vor kurzem das Rating-Haus Morgen & Morgen veröffentlicht hat. Allerdings, so BU-Experte Stephan Kaiser, sei das zu wenig. Denn keine Kennzahl allein könne eine verlässliche Aussage geben. Vielmehr liege die Antwort im Detail.

| , aktualisiert am 15.12.2015 14:08  Drucken
„Eine sehr hohe Quote lässt nicht ohne weiteres den Schluss zu, hier hätte man es mit einem besonders zahlungsfreudigen Versicherer zu tun“, meint BU-Experte Stephan Kaiser in einem Gastbeitrag im Versicherungsboten. Im Einzelfall könne die Leistungsquote zwar mit dem Zahlungsverhalten eines Versicherers übereinstimmen. Allerdings könne sie auch deutlich abweichen. Beispielsweise wenn ein Versicherer zusätzlich bei Arbeitsunfähigkeit leiste, der nächste aber nur im Falle der Berufsunfähigkeit.

Kaiser nimmt in seinem Gastbeitrag Bezug auf Kennzahlen des Analysehauses Morgen & Morgen (wir berichteten).

Für eine bessere Aussagekraft müssten Makler deshalb die Kennzahl über einen längeren Zeitraum betrachten, so Kaiser weiter. Hat der Versicherer nur wenige Leistungsfälle pro Jahr, dann sei zudem ein Vergleich mit anderen Anbietern fraglich. Allerdings gebe es das Vergleichbarkeitsproblem nicht nur bei der Leistungsquote, sondern auch bei der Prozessquote.

Hier sei problematisch, dass Versicherer häufig eine unterschiedliche Datenbasis lieferten. So könnten zum Beispiel bei dem einen Anbieter laufende Verfahren, Vergleiche oder Berufungen inbegriffen sein, beim anderen jedoch nicht.

Generell, so Kaisers Fazit, könne deshalb die Leistungsquote allein nicht als Entscheidungskriterium für oder gegen einen BU-Anbieter dienen. Makler müssten hingegen die Kennzahlen genauer hinterfragen, um sie dann besser interpretieren zu können.
Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen