Aufklärung statt Wohlfühl-Werbung i-finance will mit neuem Vergleichsportal am Provisions-Geheimnis rütteln

Screenshot Werbevideo i-finance
Screenshot Werbevideo i-finance © Screenshot

Mehr Transparenz in der Versicherungsbranche – über diesen Wunsch von Verbraucherschützern, Politikern und Versicherungskunden war in den vergangenen Monaten viel zu lesen und zu hören. Der große Wurf ist allerdings bislang noch niemandem gelungen. Ein Fintech-Unternehmen versucht es jetzt anders.

|  Drucken
Das Münchener Fintech i-finance hat sich auf die Fahnen geschrieben, komplexe Finanzthemen für Verbraucher einfach und klar zu erklären. Unter dem Motto „Provisionsfreie Altersvorsorge ohne Kostenklatsche“ hat es ein neues Vergleichsportal auf den Markt gebracht. Durch unabhängige Produktvergleiche unterschiedlicher Versicherer will das Unternehmen Kosten und Provisionen von Altersvorsorgeprodukten offenlegen und zusätzlich Honorartarife anbieten.

Entsprechend setzt die Werbekampagne auf Aufklärungs- statt auf Wohlfühl-Marketing, heißt es dazu von i-finance: „Die Kostenklatsche-Kampagne startet heute in den Social-Media-Kanälen.“

Dort gibt es ein Video zu sehen, in dem das Fintech absurde Bezahl-Situationen konstruiert. So will es zeigen, dass überhöhte Preise für wenig Leistung im Alltag zwar absurd, in der Versicherungs- und Finanzberatung jedoch Realität sind. Die schallende Ohrfeige, die im Werbeklipp immer wieder den Kunden trifft, soll dabei das Verhalten der Versicherungsbranche demonstrieren.

Hier gehts zum Video.
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen