Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Anlageverhalten Kunden suchen in Sachen Geldanlage am liebsten Rat beim Berater

Eine Beraterin im Gespräch mit Kunden: Finanzberater liegen in den Umfragewerten zum Anlageverhalten vorn.
Eine Beraterin im Gespräch mit Kunden: Finanzberater liegen in den Umfragewerten zum Anlageverhalten vorn. © Panthermedia

In Sachen Geldanlage informieren sich 41 Prozent der Deutschen am liebsten bei ihrem Finanzberater und lassen ihn auch gleich die zugehörigen Transaktionen abschließen. Trotzdem: Auch Online-Alleingänge werden wohl in den kommenden Jahren beliebter – diesen Ausblick gibt eine aktuelle Umfrage.

|  Drucken

Finanzberater genießen als Experten in Sachen Geldanlage weiterhin einen guten Ruf. 41 Prozent der Deutschen lassen sich am liebsten von einem Finanz- oder Bankberater über dieses Thema aufklären. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Hamburger Sutor Bank in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Explorare.

Es zeigt sich auch, dass die Bundesbürger, sofern sie einen haben, mehr als zufrieden mit ihrem Berater sind. Auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 6 (sehr zufrieden) lag die Bewertung der Beratung durch die Befragten bei insgesamt 4,32.

Und:

Mehr als die Hälfte (62 Prozent) der Befragten hat den Dienst eines Beraters schon einmal in Anspruch genommen. 38 Prozent haben sich solch eine Hilfe noch nie geholt.

Knapp 41 Prozent lassen sich aber trotzdem vor einer Investition beraten – der Ansprechpartner darf dann auch gleich die Transaktion durchführen. 23 Prozent machen lieber alles selbst online. Und weitere 37 Prozent nutzen beide Möglichkeiten.

„Die Nutzung von Online-Angeboten rund um die Geldanlage dürfte in den kommenden Jahren immer selbstverständlicher werden“, sagt Lutz Neumann, Leiter Vermögensberatung der Sutor Bank. An die Genauigkeit eines Beraters kämen sie aber bisher noch nicht ran.

Die Umfrage zeigt auch, dass sich nur wenige Anleger regelmäßig um ihr Vermögen kümmern. Zwar setzen sich immerhin 10 Prozent täglich mit ihrer Geldanlage auseinander, 11 Prozent jede Woche sowie 20 Prozent einmal pro Monat.

Aber:

Insgesamt 41 Prozent nehmen sich entweder nur einmal im Quartal, halbjährlich oder gar einmal pro Jahr die Zeit dafür. Rund 17 Prozent der Befragten beschäftigen sich überhaupt nicht mit dem Thema Geldanlage.

Wenn es um die Informationsbeschaffung geht, sind erneut die Finanz- und Bankberater vorn (46 Prozent). Zeitungen und Zeitschriften nutzen 43 Prozent. Immerhin jeder Dritte (34 Prozent) besucht die Online-Seiten von Banken. Aber auch Vergleichsportale finden mehr und mehr Nutzer (28 Prozent). Jeder Vierte nutzt lieber den Freundes- und Bekanntenkreis (26 Prozent).

Auch interessant: Bei der Glaubwürdigkeit liegen Zeitungen und Zeitschriften vor Online-Foren sowie Finanz- und Bankberatern.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen