Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse des DFSI Welche Lebensversicherer trotz Niedrigzins stabil sind

Die Tabellen zeigen: Nicht alle Lebensversicherer sind so zukunftssicher wie andere.
Die Tabellen zeigen: Nicht alle Lebensversicherer sind so zukunftssicher wie andere. © DFSI

Wie zukunftssicher sind die deutschen Lebensversicherer – gerade angesichts der Dauer-Niedrigzinsen? Das wollte das Deutsche Finanz-Service Institut wissen und hat sich die Branche hierzulande mal ganz genau angeschaut. Wer die Analysten überzeugen konnte, lesen Sie hier.

|  Drucken

Die Niedrigzinsen machen den deutschen Lebensversicherern zu schaffen. Sollte sich die Lage nicht ändern, könnte es für einige von ihnen bald eng werden – so das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI).

70 Anbieter hat das Institut auf die Bereiche Substanzkraft, Ertragsstärke, Kundenzufriedenheit, Bestandsicherheit sowie Kundenperformance – das bezeichnet die Rendite für die Versicherten – überprüft.

Die zentralen Fragen:

Können die Lebensversicherer überleben?

Und falls ja, welche Unternehmen haben die besten Überlebenschancen?

Letzteres hängt laut der Analysten vor allem davon ab, wie viele klassische Lebens- und Rentenversicherungen mit hohen garantierten Leistungen die Versicherer in ihrem Bestand haben und welche anderen Ertragsquellen und zukunftssichere Lebensversicherungsarten sie betreiben. 

Denn auch, wenn der Rohüberschuss negativ sein sollte, müssen diese Garantien bedient werden. Das Defizit, das daraus resultiert, muss dann entweder aus der Substanz ausgeglichen werden oder die Eigentümer müssen Kapital nachschießen.

Ein weiterer Belastungsfaktor ist die Zinszusatzreserve (ZZR), welche die Versicherer für ihre hochverzinsten Bestandsvertragsgenerationen vorhalten müssen. Allein 2016 haben die Lebensversicherer hierfür insgesamt 13 Milliarden Euro berappt. Laut Prognosen wird der Wert der ZZR bis 2025 auf etwa 200 Milliarden Euro wachsen.

Das Geld für die ZZR fehlt an andere Stelle. „Daher ist zu erwarten, dass in den Jahresabschlüssen für 2017 eine Reihe von Lebensversicherern negative Rohüberschüsse ausweisen werden“, heißt es vom DFSI. Ein Trend, der den Verkauf und die Abwicklung von Lebensversicherungsbeständen (sogenannter Run-off) beschleunigen könnte.

Die Analyse zeigt auch:

Legt man die seit 2017 geltenden Anforderungen der Europäischen Finanzaufsicht an das Solvabilitätskapital (kurz SCR-Quote) zu Grunde, nutzen derzeit 15 der 84 in Deutschland meldepflichtigen Lebensversicherer keine sogenannten Übergangsmaßnahmen.

„Die anderen 69 setzten auf solche Möglichkeiten. Marco Metzler vom Fachbeirat des DFSI: „Liegt die reine SCR-Quote langfristig unter 100 Prozent, besteht die Gefahr, dass die Unternehmen auf lange Sicht ihre eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllen können.“

Vor allem die Rohüberschüsse spielten für das Institut eine große Rolle bei der Ermittlung der Ertragsstärke.

Das Ergebnis:

25 der 56 untersuchten Service-Versicherer erzielten Margen von weniger als ein Prozent. 

Ein weiteres Problem:

Bei 32 der 56 bewerteten Service-Versicherer ist das Bestandswachstum der vergangenen fünf Jahre negativ.

„Den Versicherern laufen die Kunden weg“, interpretiert Studienleiter Sebastian Ewy dies. „Wir gehen davon aus, dass ein Versicherer mindestens 500.000 Lebensversicherungsverträge im Bestand haben muss, damit dieser als zukunftsgesichert gelten kann. Ist der Bestand niedriger, droht er auszubluten. Optimal sind Bestände erst ab einer Million Verträgen“, so Ewy weiter.

Welche Anbieter sind nun zukunftssicher? 

Unterm Strich schnitten der Service-Versicherer WWK und die beiden Direktversicherer Europa und Hannoversche am besten ab (Gesamtnote: „Exzellent“).

Acht Service-Versicherer, vier Direkt- oder Biometrie-Versicherer sowie zwei Run-Offs – also Versicherer, die das Neugeschäft bereits eingestellt haben – erhielten die Gesamtnote „Sehr Gut“.

Mit „Gut“ bewerteten die Analysten 32 Service-, 3 Direkt- oder Biometrie-Versicherer und 2 Run-Offs. 13 Service-Versicherer und 2 Run-Offs sind in Sachen Zukunftssicherheit insgesamt „Befriedigend“.

Die beiden Service-Versicherer Rheinland Versicherungen und Debeka sowie der Run-Off Athene bekamen in der Analyse die Note „Ausreichend“.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.