11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Analyse des DFSI Welche Lebensversicherer trotz Niedrigzins stabil sind

Die Tabellen zeigen: Nicht alle Lebensversicherer sind so zukunftssicher wie andere.
Die Tabellen zeigen: Nicht alle Lebensversicherer sind so zukunftssicher wie andere. © DFSI

Wie zukunftssicher sind die deutschen Lebensversicherer – gerade angesichts der Dauer-Niedrigzinsen? Das wollte das Deutsche Finanz-Service Institut wissen und hat sich die Branche hierzulande mal ganz genau angeschaut. Wer die Analysten überzeugen konnte, lesen Sie hier.

|  Drucken

Die Niedrigzinsen machen den deutschen Lebensversicherern zu schaffen. Sollte sich die Lage nicht ändern, könnte es für einige von ihnen bald eng werden – so das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI).

70 Anbieter hat das Institut auf die Bereiche Substanzkraft, Ertragsstärke, Kundenzufriedenheit, Bestandsicherheit sowie Kundenperformance – das bezeichnet die Rendite für die Versicherten – überprüft.

Die zentralen Fragen:

Können die Lebensversicherer überleben?

Und falls ja, welche Unternehmen haben die besten Überlebenschancen?

Letzteres hängt laut der Analysten vor allem davon ab, wie viele klassische Lebens- und Rentenversicherungen mit hohen garantierten Leistungen die Versicherer in ihrem Bestand haben und welche anderen Ertragsquellen und zukunftssichere Lebensversicherungsarten sie betreiben. 

Denn auch, wenn der Rohüberschuss negativ sein sollte, müssen diese Garantien bedient werden. Das Defizit, das daraus resultiert, muss dann entweder aus der Substanz ausgeglichen werden oder die Eigentümer müssen Kapital nachschießen.

Ein weiterer Belastungsfaktor ist die Zinszusatzreserve (ZZR), welche die Versicherer für ihre hochverzinsten Bestandsvertragsgenerationen vorhalten müssen. Allein 2016 haben die Lebensversicherer hierfür insgesamt 13 Milliarden Euro berappt. Laut Prognosen wird der Wert der ZZR bis 2025 auf etwa 200 Milliarden Euro wachsen.

Das Geld für die ZZR fehlt an andere Stelle. „Daher ist zu erwarten, dass in den Jahresabschlüssen für 2017 eine Reihe von Lebensversicherern negative Rohüberschüsse ausweisen werden“, heißt es vom DFSI. Ein Trend, der den Verkauf und die Abwicklung von Lebensversicherungsbeständen (sogenannter Run-off) beschleunigen könnte.

Die Analyse zeigt auch:

Legt man die seit 2017 geltenden Anforderungen der Europäischen Finanzaufsicht an das Solvabilitätskapital (kurz SCR-Quote) zu Grunde, nutzen derzeit 15 der 84 in Deutschland meldepflichtigen Lebensversicherer keine sogenannten Übergangsmaßnahmen.

„Die anderen 69 setzten auf solche Möglichkeiten. Marco Metzler vom Fachbeirat des DFSI: „Liegt die reine SCR-Quote langfristig unter 100 Prozent, besteht die Gefahr, dass die Unternehmen auf lange Sicht ihre eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllen können.“

Vor allem die Rohüberschüsse spielten für das Institut eine große Rolle bei der Ermittlung der Ertragsstärke.

Das Ergebnis:

25 der 56 untersuchten Service-Versicherer erzielten Margen von weniger als ein Prozent. 

Ein weiteres Problem:

Bei 32 der 56 bewerteten Service-Versicherer ist das Bestandswachstum der vergangenen fünf Jahre negativ.

„Den Versicherern laufen die Kunden weg“, interpretiert Studienleiter Sebastian Ewy dies. „Wir gehen davon aus, dass ein Versicherer mindestens 500.000 Lebensversicherungsverträge im Bestand haben muss, damit dieser als zukunftsgesichert gelten kann. Ist der Bestand niedriger, droht er auszubluten. Optimal sind Bestände erst ab einer Million Verträgen“, so Ewy weiter.

Welche Anbieter sind nun zukunftssicher? 

Unterm Strich schnitten der Service-Versicherer WWK und die beiden Direktversicherer Europa und Hannoversche am besten ab (Gesamtnote: „Exzellent“).

Acht Service-Versicherer, vier Direkt- oder Biometrie-Versicherer sowie zwei Run-Offs – also Versicherer, die das Neugeschäft bereits eingestellt haben – erhielten die Gesamtnote „Sehr Gut“.

Mit „Gut“ bewerteten die Analysten 32 Service-, 3 Direkt- oder Biometrie-Versicherer und 2 Run-Offs. 13 Service-Versicherer und 2 Run-Offs sind in Sachen Zukunftssicherheit insgesamt „Befriedigend“.

Die beiden Service-Versicherer Rheinland Versicherungen und Debeka sowie der Run-Off Athene bekamen in der Analyse die Note „Ausreichend“.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.