Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Aktuelle Umfrage Für 58 Prozent der Deutschen kommt ein Aktienkauf infrage

Ein Investor schaut sich die elektronische Anzeigetafel der Börse in Hangzhou an.
Ein Investor schaut sich die elektronische Anzeigetafel der Börse in Hangzhou an. © dpa/picture alliance

Die Bundesbürger scheinen sich nun doch für die Anlage ihres Kapitals in Aktien zu öffnen. So ziehen laut einer aktuellen Studie 58 Prozent der Deutschen einen künftigen Aktienkauf in Betracht. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 03.04.2017 15:35  Drucken

Fast 40 Prozent der Deutschen setzen sich gerne mit ihren persönlichen Finanzen auseinander. Vor drei Jahren waren es erst 30 Prozent. Dabei ist den Bundesbürgern bewusst, dass die dauerhaft niedrigen Zinsen den eigenen Vermögensaufbau gefährden. So glaubt nur noch ein Fünftel, das Beste aus dem eigenen Vermögen zu machen. Vor drei Jahren waren es noch 28 Prozent.

Das zeigt die Studie „Aktienkultur in Deutschland“, für die der Marktforscher Toluna im Auftrag von Comdirect, Consorsbank, ING DiBa und Maxblue 2.000 Deutsche online befragte.

Richtig dick Freunde sind die Deutschen und Aktien aber noch nicht, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Von zehn Befragten haben vier Angst, an der Börse ihr Geld zu verlieren, drei sind in Sorge, die falschen Aktien zu kaufen.

Wissen zum Thema Börse ist eher schlecht

Das liegt vielleicht auch daran, dass das Wissen der Bundesbürger zum Thema Börse nicht gerade gut ist. So weiß ein Drittel der Befragten nicht, dass es sich bei einer Aktie um die Beteiligung an einem Unternehmen handelt. Und vier von zehn Deutschen ist nicht bekannt, dass es mit der Dividende einen weiteren Renditebestandteil neben der Kursentwicklung der Aktie gibt.

Fast die Hälfte derjenigen, die noch keine Aktien besitzen, glaubt außerdem, dass sie kein Geld für Aktien haben. Dass der Einstieg oft schon mit wenig Geld möglich ist, wissen sie offensichtlich nicht.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.