Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Aktuelle Umfrage Für 58 Prozent der Deutschen kommt ein Aktienkauf infrage

Ein Investor schaut sich die elektronische Anzeigetafel der Börse in Hangzhou an.
Ein Investor schaut sich die elektronische Anzeigetafel der Börse in Hangzhou an. © dpa/picture alliance

Die Bundesbürger scheinen sich nun doch für die Anlage ihres Kapitals in Aktien zu öffnen. So ziehen laut einer aktuellen Studie 58 Prozent der Deutschen einen künftigen Aktienkauf in Betracht. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 03.04.2017 15:35  Drucken

Fast 40 Prozent der Deutschen setzen sich gerne mit ihren persönlichen Finanzen auseinander. Vor drei Jahren waren es erst 30 Prozent. Dabei ist den Bundesbürgern bewusst, dass die dauerhaft niedrigen Zinsen den eigenen Vermögensaufbau gefährden. So glaubt nur noch ein Fünftel, das Beste aus dem eigenen Vermögen zu machen. Vor drei Jahren waren es noch 28 Prozent.

Das zeigt die Studie „Aktienkultur in Deutschland“, für die der Marktforscher Toluna im Auftrag von Comdirect, Consorsbank, ING DiBa und Maxblue 2.000 Deutsche online befragte.

Richtig dick Freunde sind die Deutschen und Aktien aber noch nicht, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Von zehn Befragten haben vier Angst, an der Börse ihr Geld zu verlieren, drei sind in Sorge, die falschen Aktien zu kaufen.

Wissen zum Thema Börse ist eher schlecht

Das liegt vielleicht auch daran, dass das Wissen der Bundesbürger zum Thema Börse nicht gerade gut ist. So weiß ein Drittel der Befragten nicht, dass es sich bei einer Aktie um die Beteiligung an einem Unternehmen handelt. Und vier von zehn Deutschen ist nicht bekannt, dass es mit der Dividende einen weiteren Renditebestandteil neben der Kursentwicklung der Aktie gibt.

Fast die Hälfte derjenigen, die noch keine Aktien besitzen, glaubt außerdem, dass sie kein Geld für Aktien haben. Dass der Einstieg oft schon mit wenig Geld möglich ist, wissen sie offensichtlich nicht.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen