Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Aktuare drängen auf Reform der Zinszusatzreserve Reservetopf muss langsamer befüllt werden

Der Vorstand der DAV (von links): Rainer Fürhaupter, Horst-Günther Zimmermann, Johannes Lörper, Wilhelm Schneemeier, Roland Weber.
Der Vorstand der DAV (von links): Rainer Fürhaupter, Horst-Günther Zimmermann, Johannes Lörper, Wilhelm Schneemeier, Roland Weber. © Pfefferminzia

Jedes Frühjahr muss sich die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) zum Gesundheitszustand der deutschen Lebensversicherung erklären. Der Befund, den die Versicherungsmathematiker der Branche auf ihrer diesjährigen Jahrestagung in Berlin ausstellten, war grundsätzlich gut – allerdings fordern die Aktuare eine Neudosierung der Medizin, mit der die Lebensversicherer die Niedrigzinsphase überstehen sollen. Heißt: Der Reservetopf der Versicherer – die Zinszusatzreserve – soll künftig langsamer befüllt werden.

28.04.2017 17:50  Drucken

Zunächst die gute Nachricht: „Ich bin überzeugt, dass kein einziger deutscher Lebensversicherer seine Verpflichtungen in den nächsten 10 bis 20 Jahren nicht erfüllen wird“, sagte der neu gewählte DAV-Präsident Roland Weber.

Sorgen bereitet Weber und seinen Vorstandskollegen von der Deutschen Aktuarvereinigung allerdings das wohl wichtigste Instrument mit der die Branche die versprochenen Zinsgarantien für ihre Kunden über Jahrzehnte hinaus stemmen will: Die Zinszusatzreserve (ZZR).

Am Nutzen dieses Reservetopfes lassen die Aktuare zwar keinerlei Zweifel aufkommen, sehr wohl aber an deren aktueller Ausgestaltung. „Die ZZR hat sich in den vergangenen Jahren als sinnvoller Puffer erwiesen, um langfristig die Lücke zwischen den zugesagten Garantien und dem Referenzzins zu schließen“, sagte Weber. Demnach sank die durchschnittliche Garantieverzinsung im Bestand der Lebensversicherer aufgrund der ZZR im Jahr 2016 von 2,95 auf 2,35 Prozent.

DAV fordert neue Berechnungsmethode der ZZR

Die positiven Effekte der Zinszusatzreserve, für die die Lebensversicherer allein in diesem Jahr etwa 20 Milliarden Euro bereitstellen müssen, gerieten nach Analysen der DAV aber zunehmend unter Druck. Der Grund: Durch die Markteingriffe der EZB sei es zu einem „dramatischen Verfall des Zinsniveaus“ gekommen.

Dadurch müssten die Versicherer kurzfristig sehr hohe Summen als Risikopuffer zurücklegen. Das sei vielfach nur durch die „massive Realisierung“ stiller Kapitalanlage-Reserven möglich, so Weber, deren Wiederanlage nur zu „deutlich schlechteren Konditionen“ möglich sei. „All dies führt zu einer unnötigen Schwächung der Lebensversicherer, die nicht im Interesse der Politik und schon gar nicht der Kunden sein kann“, schlussfolgerte der hauptberuflich als Debeka-Vorstand tätige Versicherungsmanager.

Vor diesem Hintergrund spricht sich die DAV wiederholt für eine neue Berechnungsmethode der ZZR aus, bei der zum einen der Referenzzins langsamer als bisher sinkt. „Dadurch würde der Aufbau der Zinszusatzreserve deutlich gestreckt werden und Unternehmen, die rein wirtschaftlich betrachtet auch im Niedrigzinsumfeld mittel- und langfristig die Garantien erfüllen können, gerieten nicht unnötig in Schwierigkeiten“, heißt es.

Zum anderen könnte mit dem geänderten Ansatz auch der „unerwünschte Nachlaufeffekt reduziert werden, der bei steigenden Zinsen zu beobachten ist“, so die DAV weiter.

Weit Blick für den Ruhestand
Rentensysteme im Vergleich: Brasilien
Rentensysteme im Vergleich: China
Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge