11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Aktuare drängen auf Reform der Zinszusatzreserve Reservetopf muss langsamer befüllt werden

Der Vorstand der DAV (von links): Rainer Fürhaupter, Horst-Günther Zimmermann, Johannes Lörper, Wilhelm Schneemeier, Roland Weber.
Der Vorstand der DAV (von links): Rainer Fürhaupter, Horst-Günther Zimmermann, Johannes Lörper, Wilhelm Schneemeier, Roland Weber. © Pfefferminzia

Jedes Frühjahr muss sich die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) zum Gesundheitszustand der deutschen Lebensversicherung erklären. Der Befund, den die Versicherungsmathematiker der Branche auf ihrer diesjährigen Jahrestagung in Berlin ausstellten, war grundsätzlich gut – allerdings fordern die Aktuare eine Neudosierung der Medizin, mit der die Lebensversicherer die Niedrigzinsphase überstehen sollen. Heißt: Der Reservetopf der Versicherer – die Zinszusatzreserve – soll künftig langsamer befüllt werden.

| , aktualisiert am 02.05.2017 17:06  Drucken

Zunächst die gute Nachricht: „Ich bin überzeugt, dass kein einziger deutscher Lebensversicherer seine Verpflichtungen in den nächsten 10 bis 20 Jahren nicht erfüllen wird“, sagte der neu gewählte DAV-Präsident Roland Weber.

Sorgen bereitet Weber und seinen Vorstandskollegen von der Deutschen Aktuarvereinigung allerdings das wohl wichtigste Instrument mit der die Branche die versprochenen Zinsgarantien für ihre Kunden über Jahrzehnte hinaus stemmen will: Die Zinszusatzreserve (ZZR).

Am Nutzen dieses Reservetopfes lassen die Aktuare zwar keinerlei Zweifel aufkommen, sehr wohl aber an deren aktueller Ausgestaltung. „Die ZZR hat sich in den vergangenen Jahren als sinnvoller Puffer erwiesen, um langfristig die Lücke zwischen den zugesagten Garantien und dem Referenzzins zu schließen“, sagte Weber. Demnach sank die durchschnittliche Garantieverzinsung im Bestand der Lebensversicherer aufgrund der ZZR im Jahr 2016 von 2,95 auf 2,35 Prozent.

DAV fordert neue Berechnungsmethode der ZZR

Die positiven Effekte der Zinszusatzreserve, für die die Lebensversicherer allein in diesem Jahr etwa 20 Milliarden Euro bereitstellen müssen, gerieten nach Analysen der DAV aber zunehmend unter Druck. Der Grund: Durch die Markteingriffe der EZB sei es zu einem „dramatischen Verfall des Zinsniveaus“ gekommen.

Dadurch müssten die Versicherer kurzfristig sehr hohe Summen als Risikopuffer zurücklegen. Das sei vielfach nur durch die „massive Realisierung“ stiller Kapitalanlage-Reserven möglich, so Weber, deren Wiederanlage nur zu „deutlich schlechteren Konditionen“ möglich sei. „All dies führt zu einer unnötigen Schwächung der Lebensversicherer, die nicht im Interesse der Politik und schon gar nicht der Kunden sein kann“, schlussfolgerte der hauptberuflich als Debeka-Vorstand tätige Versicherungsmanager.

Vor diesem Hintergrund spricht sich die DAV wiederholt für eine neue Berechnungsmethode der ZZR aus, bei der zum einen der Referenzzins langsamer als bisher sinkt. „Dadurch würde der Aufbau der Zinszusatzreserve deutlich gestreckt werden und Unternehmen, die rein wirtschaftlich betrachtet auch im Niedrigzinsumfeld mittel- und langfristig die Garantien erfüllen können, gerieten nicht unnötig in Schwierigkeiten“, heißt es.

Zum anderen könnte mit dem geänderten Ansatz auch der „unerwünschte Nachlaufeffekt reduziert werden, der bei steigenden Zinsen zu beobachten ist“, so die DAV weiter.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.