Ist Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung: Gundula Roßbach. © dpa
  • Von Juliana Demski
  • 15.01.2020 um 08:32
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Die Rücklagen der Deutschen Rentenversicherung sind 2019 erneut gewachsen und liegen nun bei rund 40,5 Milliarden Euro. Das ist ein neuer Rekord. Hier kommen die Gründe für die gute Entwicklung.

Während die Deutsche Rentenversicherung Ende 2018 noch Rücklagen in Höhe von 38,2 Milliarden Euro besaß, so waren es gegen Ende 2019 laut Schätzungen bereits 40,5 Milliarden Euro – eine neue Rekordsumme. Darüber berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

„Die positive Entwicklung bei den Beitragseinnahmen ist darauf zurückzuführen, dass die Löhne deutlich gestiegen sind und gleichzeitig die Beschäftigung zugenommen hat“, erklärt die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, der Deutschen Presse-Agentur. So seien 2019 insgesamt Einnahmen in Höhe von 222 Milliarden Euro zusammengekommen.

Noch entspreche die Nachhaltigkeitsrücklage ebenfalls wie im Vorjahr 1,79 monatlichen Ausgaben. In den kommenden Jahren solle sie aber immer weiter abgebaut werden. So solle vor allem der Beitragssatz bis zum Jahr 2024 stabil bei 18,6 Prozent gehalten werden.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!