Skurrile Schadensfälle Welche Versicherung zahlt eigentlich bei Kuhleasing und Gülle-Katastrophen?

© Getty Images

Ein Bauer aus dem Sauerland sorgt in seiner Region für ordentlich Gesprächsstoff. Erst least er Milchkühe, die er dann unerlaubterweise schlachtet. Außerdem wird er verdächtigt, einen Gülle-Schaden in Millionenhöhe verursacht zu haben. Möglicherweise muss dafür seine Versicherung aufkommen.

Was war geschehen?

Ein Bauer entschließt sich dazu, 90 Milchkühe bei einem Unternehmen aus Wismar zu leasen. Kostenpunkt: 4.000 Euro – im Monat. 2014 kann der Landwirt die Raten nicht mehr bezahlen. Zwei Mitarbeiter des Leasingunternehmens kommen daraufhin vorbei, um sich vor Ort einen Überblick über die Lage zu verschaffen.

Dabei fällt auf: Von den 90 Kühen sind nur 34 nicht mehr da. 16 Kühe hat der Landwirt schlachten lassen, der Rest sei verstorben, meint der Bauer. Das Unternehmen verklagt daraufhin den Bauern.

Das Urteil

Das Amtsgericht Lüdenscheid verurteilt den Landwirt wegen „Veruntreuender Unterschlagung“ in 16 Fällen. Er muss eine Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen zu je 25 Euro zahlen. Die Begründung: Geleaste Kühe dürfen ohne Absprache mit dem Eigentümer nicht einfach so geschlachtet werden.

Und dem Bauer dürfte weiterer Ärger drohen. Er wird nämlich auch verdächtigt, 1,7 Millionen Liter Gülle in die Neyetalsperre geleitet zu haben. Die Gülle war aus einem Tank des Landwirtes in den Neyebach und dann in die Talsperre geflossen; die Strafverfolger gehen davon aus, dass der Landwirt selbst die Schieber des Gülletanks öffnete. Dieser streitet das aber vehement ab und spricht von Sabotage.

Güllekatastrophe mit hohen finanziellen Folgen

Auf jeden Fall geht es hier um richtig viel Geld. Die Schadenssumme, die die Stadtwerke vom Bauern beziehungsweise von seiner Versicherung verlangen, liegt im sechsstelligen Bereich. Einmal musste die Versicherung schon ran. Bereits im November 2014 war Gülle vom Hof des Mannes in die Neye geflossen. Wie viel Geld sie dafür bekamen, sagen die Stadtwerke nicht. „Es war ein vergleichsweise kleiner Betrag“, heißt es.
Yougov-Studie: Gewerbe-Makler lassen gebundene Vertreter hinter sich
Yougov-Studie Gewerbe-Makler lassen gebundene Vertreter hinter sich

Im Gewerbekundenmarkt haben Makler in diesem Jahr erstmalig einen deutlichen Vorsprung vor der Ausschließlichkeit erzielt: 45 Prozent aller Neuabschlüsse werden laut einer Yougov-Studie über den Versicherungsmakler abgeschlossen, 38 Prozent über den Vertreter. Weiter zeigt die Studie, dass auch der Gewerbeversicherungsmarkt zunehmend von der Digitalisierung geprägt wird. mehr...

Jeder dritte Cyber-Angriff erfolgreich: Unternehmen wiegen sich in IT-Sicherheit
Jeder dritte Cyber-Angriff erfolgreich Unternehmen wiegen sich in IT-Sicherheit

Jeder dritte Cyber-Angriff auf Unternehmen endet mit einem Erfolg für die Hacker. Dennoch fühlen sich acht von zehn Verantwortliche für IT-Sicherheit in Deutschland gut gerüstet, wie eine Umfrage des Beratungsunternehmens Accenture zeigt. Damit sei die gefühlte Sicherheit vor allem in deutschen Unternehmen größer als es der Wirklichkeit entspricht, so Accenture. mehr...

AIG-Studie zu Cyber-Attacken: Trojaner und Erpressung häufigste Gründe für Schadenforderungen
AIG-Studie zu Cyber-Attacken Trojaner und Erpressung häufigste Gründe für Schadenforderungen

Cyber-Angriffe nehmen zu. Groß- und Kleinunternehmen sind dabei gleichermaßen betroffen, wie der Hacker-Angriff auf die Telekom vor wenigen Tagen zeigte. Trojaner und Erpressung führen dabei die Liste der Schadenfälle an, zeigt das Papier „Behind the numbers: Key drivers of cyber insurance claims“ von AIG. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast