Top-ThemaAssekuranz der Zukunft

Interview zum digitalen Maklerbüro „Die Basis ist ein zentral verwalteter digitaler Kundenbestand“

Wolfram Lefèvre ist Geschäftsführer der Expertenhomepage GmbH.
Wolfram Lefèvre ist Geschäftsführer der Expertenhomepage GmbH. © Expertenhomepage

Um die Digitalisierung kommen Versicherer und auch Makler heute nicht mehr herum. Wie geht das aber, ein digitales Maklerbüro aufzubauen? Darüber sprachen wir mit Wolfram Lefèvre, Geschäftsführer der Expertenhomepage GmbH.

Pfefferminzia: Welche Punkte sind für ein funktionierendes „digitales“ Maklerbüro entscheidend und warum?

Wolfram Lefèvre: Die Basis für ein digitales Maklerbüro ist ein zentral verwalteter digitaler Kundenbestand. Wenn in einem System alle Kundendaten zusammenlaufen, können Kunden effizient und systematisch beraten werden. Durch Schnittstellen zu Produktgebern – aber auch zwischen den einzelnen Software-Komponenten unterschiedlicher Hersteller – bleiben die Daten auf allen Systemen aktuell und synchron.

An dieses bestandsführende System können dann weitere Systeme angebunden werden, die das Maklerunternehmen in den Themen Vertrieb und Marketing unterstützen und so eine effiziente Arbeit im Bestand ermöglichen.

Ein Beispiel: Ein Makler kann in seinem Maklerverwaltungsprogramm die Kunden selektieren, die über 60 Jahre alt sind und keine Haftpflichtversicherung haben. Oder besser gesagt: die keine Haftpflichtversicherung in seinem Bestand haben. Denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sie haftpflichtversichert sind – nur eben woanders. Wenn der Makler nun diesen Kunden gezielt eine personalisierte E-Mail sendet, in der er ihnen das Einsparpotenzial eines Seniorentarifs vorstellt – bei vielleicht sogar besseren Leistungen – kann er diesen Kunden einen Mehrwert bieten und zugleich die Vertragsdichte im Bestand erhöhen. Nicht zuletzt steigt mit dieser Aktion die Wahrscheinlichkeit, dass er von zufriedenen Kunden weiterempfohlen wird.

Hat der Makler hingegen seine Kundendaten im Aktenschrank, kann er bestenfalls – wenn er wenigstens die E-Mail-Adressen gespeichert hat – mit der Gießkanne alle Kunden informieren. Nur ist das Thema wahrscheinlich für 80 Prozent der Kunden irrelevant und spätestens nach der dritten E-Mail dieser Art wird das Mailing direkt gelöscht oder landet im Spam-Ordner des Kunden.

1 2 3 4

Aktuelle Zahlen des Europäischen Versicherungsverbands: Fondspolicen werden in Deutschland beliebter
Aktuelle Zahlen des Europäischen Versicherungsverbands Fondspolicen werden in Deutschland beliebter

Der Trend weg von konventionellen Lebensversicherungen hin zu fondsgebundenen Policen setzt sich in Deutschland fort. Das berichtet der europäische Versichererverband Insurance Europe. Danach stieg der Marktanteil der Fondspolicen das dritte Jahr in Folge und liegt nun bei 16,2 Prozent. mehr...

Wiederanlagemanagement: „Deutlich unter Prognose liegende Ablaufwerte sind erklärungsbedürftig“
Wiederanlagemanagement „Deutlich unter Prognose liegende Ablaufwerte sind erklärungsbedürftig“

Wie gehen Finanzplaner mit der Wiederanlage ablaufender Gelder um? Steffen Eisenbeiß berät unter anderem Spitzensportler und berichtet aus seinem Beratungsalltag. mehr...

Interview mit GDV-Geschäftsführer Peter Schwark: „Früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen“
Interview mit GDV-Geschäftsführer Peter Schwark „Früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen“

Wegen der Niedrigzinspolitik müsse die private Vorsorge früher beginnen, um den Lebensstandard im Alter halten zu können, meint Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des Versicherungsverbands GDV. Im Interview mit Pfefferminzia sagt er, wann die Altersvorsorge für junge Menschen eine Rolle spielen sollte. mehr...

Wie der US-Präsidentschaftszyklus die Märkte beeinflusst
Werbung


Quelle: Fotolia

Mit dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl hat kaum jemand gerechnet. Nun stellt sich die Frage, was der politisch unerfahrene Republikaner durchsetzen wird und welche Auswirkungen dies auf die Aktienmärkte haben wird.

Doch bereits kurz nach dem Wahlsieg ist ein Phänomen zu erkennen: Der seit 118 Jahren präzise US-Präsidentschaftszyklus. Wodurch zeichnet sich dieser aus und wie wirkt er sich auf die Börsen aus? Das lesen Sie hier.
Altersvorsorge in Zeiten der neuen Alltagsangst
Werbung



Die Alltagsangst in Bezug auf Terroranschläge hat auch Deutschland erreicht. Das verschwundene Gefühl der grundsätzlichen Sicherheit beeinflusst unter anderem auch das Investmentverhalten der Menschen.

Welche Auswirkungen dieses Phänomen auf Vermögensaufbau der Deutschen hat, erläutert im Videointerview Bernd Villhauer, Geschäftsführer des Weltethos-Instituts der Universität Tübingen.
Myfolio
Werbung



Mit Myfolio-Fondslösungen von Standard Life können Ihre Kunden die ständigen Marktschwankungen für Ihren Vermögensaufbau nutzen. Je nach individuellen Investmentzielen stehen dabei unterschiedliche chancen- oder sicherheitsorientierte Portfolios zur Auswahl.

Myfolios-Produkte sind in den fondsgebundenen Rentenversicherungen Maxxellence Invest und Park Allee von Standard Life erhältlich. Warum Myfolio? Das erfahren Sie im Video.
Die Hundertjährigen rücken näher
Werbung




Der unaufhaltsame demographische Wandel lässt die Deutschen immer älter werden. Dabei sind die Best Ager von heute immer dynamischer und wollen auch im höheren Alter aktiv ihr Leben gestalten. Umso wichtiger ist es, dass das dafür benötigte Kapital lebenslang ausreicht.

Welche Anlagekonzepte sich angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfelds für die Altersvorsorge besonders eignen, lesen Sie hier.

My Standard Life
Werbung


Quelle: Fotolia

Automatisierte Prozesse und weitere nützliche Funktionen zeichnen das Vermittler- und Kundenportal der Standard Life aus. Hier können Sie zudem direkt auf die Angebotssoftware zugreifen und finden Informationen rund um die Produkt- und Servicehighlights der Standard Life.

Loggen Sie sich hier ein.