Immobilien-Finanzierung Steuer-Stress bei Wohn-Riester?

Baustelle: Kommt für Hauseigentümer im Alter das Steuer-Erwachen?
Baustelle: Kommt für Hauseigentümer im Alter das Steuer-Erwachen? © dpa/picture alliance

Die vergangenen Quartale legte die Zahl der verkauften Wohn-Riester-Verträge stetig zu. Damit ist Wohn-Riester derzeit die erfolgreichste Form des staatlich geförderten Produkts. Aber das Produkt hat auch Nachteile.

Einer dieser Nachteile ist die nachgelagerte Besteuerung, auf die Bausparberater kaum hinweisen würden, schreibt Nadine Oberhuber, Redakteurin der F.A.Z. Die Förderung muss später im Alter also versteuert werden.

Oberhuber führt dazu auch gleich ein Beispiel auf: Ein 37-jähriger Sparer zahlt bis 67 mit Wohn-Riester eine Eigentumswohnung ab. Die maximale Förderung liegt pro Jahr bei 2.100 Euro. „Genau diese gewährte Förderung summiert der Staat Jahr für Jahr auf einem fiktiven Wohnförderkonto auf – und verzinst sie noch mit 2 Prozent pro Jahr. Er merkt sich also, was er dem Sparer geliehen hat und holt sich später einen Teil davon zurück“, schreibt Oberhuber weiter.

Auf diesem Förderkonto liegen nach 30 Jahren also 86.000 Euro. Ein Normalrentner mit 27 Prozent Steuersatz müsse also 23.000 Euro Steuern zahlen. Wenn er die Summe auf einen Schlag bezahlt gibt es 30 Prozent Nachlass vom Staat.

Zusätzlich zu diesem Steuerproblem gebe es das der mageren Konditionen. Die Zinssätze der  Bausparkassen liegen beim Wohn-Riester derzeit bei 0,1 bis 0,5 Prozent Guthabenzins.
Laut Pressebericht: Allianz soll Interesse an Generali-Übernahme haben
Laut Pressebericht Allianz soll Interesse an Generali-Übernahme haben

Erst hieß es, die Axa habe Interesse daran, den Konkurrenten Generali zu übernehmen. Nun meldet die Zeitung „La Stampa“, das die Allianz einer Übernahme des italienischen Versicherers nicht abgeneigt sei. Hier kommen die Details. mehr...

Altersarmut: So leben Rentner von 4,50 Euro am Tag
Altersarmut So leben Rentner von 4,50 Euro am Tag

75 Jahre alt, 48 Jahre ind Rentensystem eingezahlt und trotzdem im Rentenalter nur 202 Euro im Monat zum Leben – das ist die Realität von Dieter Neumann. Ihn und zahlreiche andere Rentner hat das ZDF für das TV-Programm „Reportage“ besucht. Warum diese Menschen so wenig Rente bekommen und wie sie versuchen, über die Runden zu kommen, zeigt das Video des ZDF. mehr...

Umfrage: Deutsche leben länger als ihre Mitbürger glauben
Umfrage Deutsche leben länger als ihre Mitbürger glauben

Wie viel Prozent der Deutschen, die vor 65 Jahren geboren wurden, leben heute noch? Weitaus mehr als die meisten Bundesbürger glauben. Die Lebenserwartung ihrer Mitbürger werde von den Menschen deutlich unterschätzt, berichtet der Versicherungsverband GDV auf Basis einer aktuellen Umfrage. Die Antwort auf die Frage gibt es übrigens hier. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast