Altersvorsorge› Alle Artikel

Grafik der Woche Das würden Verbraucher ihrem jüngeren Ich raten

Früher anfangen und konsequenter durchhalten, das sind Tipps, die Verbraucher ihrem jüngeren Selbst in Sachen Altersvorsorge geben würden.
Früher anfangen und konsequenter durchhalten, das sind Tipps, die Verbraucher ihrem jüngeren Selbst in Sachen Altersvorsorge geben würden. © Blackrock

Wenn man mit der Altersvorsorge noch einmal ganz von vorn beginnen könnte – was sollte man beherzigen? Der US-Investor Blackrock stellte diese Frage im Rahmen einer Studie 2.000 deutschen Verbrauchern.

Die Studie „Investor Pulse Deutschland“ entlarvt große Lücken bei der Alterssicherung. Die finanzielle Planung der Lebensphase nach dem aktiven Arbeitsleben geschieht hierzulande noch sehr unzureichend – obwohl Menschen in Deutschland durchaus bewusst ist, dass die staatliche Rente allein oft kaum für ihre Grundbedürfnisse reichen wird.

Der US-Großinvestor Blackrock hat für die Studie zusammen mit dem britischen Marktforscher Cicero 2.000 Männer und Frauen in Deutschland zwischen 25 und 74 Jahren befragt.



Die Befragten gaben unter anderem an, was sie ihrem eigenen, jüngeren Ich empfehlen würden, das bei der finanziellen Vorsorge für das Alter noch ganz am Anfang steht.

Hier kommen die Ratschläge:
51 Prozent: Früher mit dem Sparen für die Rente beginnen
38 Prozent: Dem Sparen für die Rente die oberste Priorität einräumen
33 Prozent: Insgesamt mehr sparen
28 Prozent: Weniger ausgeben
27 Prozent: Das Ersparte nicht so oft angreifen
Direkt zu dieser News
EZB senkt Leitzins auf 0 Prozent: „Null-Zins-Entscheidung gefährdet PKV und Altersvorsorge“
EZB senkt Leitzins auf 0 Prozent „Null-Zins-Entscheidung gefährdet PKV und Altersvorsorge“

Und ein fröhliches Auf in die Altersarmut – so könnte man die neuerliche Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) auch verstehen. Der Leitzins ist nun bei 0 Prozent und die Lebensversicherer werden es in Zukunft noch schwerer haben, am Kapitalmarkt Geld zu verdienen. Verbraucherschützer Axel Kleinlein spricht von der Zukunftslosigkeit der Branche. mehr...

Renditevergleich: Wie das Sparbuch Geld vernichtet
Renditevergleich Wie das Sparbuch Geld vernichtet

Viele Deutsche wissen aktuell nicht, wie sie ihre Altersvorsorge gestalten sollen. Die Folge: Sie machen nichts und lassen das Geld auf dem Sparbuch liegen. Ein großer Fehler. Denn wie eine aktuelle Berechnung von Experten der DAB Bank zeigt, ist das reine Geldvernichtung. mehr...

Video der Woche: Wie und warum Berufseinsteiger fürs Alter vorsorgen sollten
Video der Woche Wie und warum Berufseinsteiger fürs Alter vorsorgen sollten

Private Altersvorsorge? Dafür bin ich noch zu jung, sagen viele Berufseinsteiger. Das stimmt nicht. Denn wer früher anfängt, muss später weniger sparen. In einem Video greifen die Journalisten der WISO-Redaktion dieses Thema auf. Sie schicken die Musterkundin Iliana Wiese zur Verbraucherzentrale. Was diese empfiehlt, sehen Sie im Video der Woche. mehr...

Überschussbeteiligung 2017: Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso
Überschussbeteiligung 2017 Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso

Nun hat auch der Marktführer bekanntgegeben, wie es mit der Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung im nächsten Jahr weitergeht: Die Allianz hat die Überschussbeteiligung für ihre klassischen Policen von derzeit 3,1 auf 2,8 Prozent gesenkt. Bei der Axa sinkt die Gutschrift für die Kunden im nächsten Jahr nur um 0,2 Prozentpunkte, bei der Ergo mit 0,45 Prozentpunkten umso deutlicher. mehr...

Von wegen reicher Westen, armer Osten: Wirtschaftsinstitut beklagt pauschale Armutsdebatte
Von wegen reicher Westen, armer Osten Wirtschaftsinstitut beklagt pauschale Armutsdebatte

Reicher Westen, armer Osten: Diese pauschale Aussage hält einer genauen Überprüfung nicht stand – zumindest, wenn man einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) folgt. Demnach stehen vor allem westdeutsche Städter aufgrund einer mauen Kaufkraft schlecht da. Welchen Rat die IW-Forscher der Politik geben, lesen Sie hier. mehr...

DGB, Linke und Sozialverbände : Ruf nach Rentenniveau von 50 Prozent plus X
DGB, Linke und Sozialverbände Ruf nach Rentenniveau von 50 Prozent plus X

Das Rentenkonzept von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) schlägt weiter hohe Wellen. Dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ist eine Stabilisierung des Rentenniveaus bei 46 Prozent zu wenig. 50 Prozent sollten es nach Ansicht von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach schon sein – Linkspartei und Sozialverbände fordern gar 53 Prozent. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast