Zinspolitik der EZB Sparkassen-Chef warnt vor drohender Altersarmut

Georg Fahrenschon ist Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands.
Georg Fahrenschon ist Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. © dpa/picture alliance

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon sieht die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank kritisch. Sie wird seiner Ansicht nach dazu führen, dass Millionen von Menschen im Rentenalter nicht genug Geld zum Leben haben werden. Ihnen bleibe dann nur, länger zu arbeiten, „sonst droht vielen Altersarmut.“

|  Drucken
Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank wird zu längeren Lebensarbeitszeiten führen. Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, rechnet mit einem Anstieg des Renteneintrittsalters auf mindestens 70 Jahre.



Beschäftigte müssten entweder mehr in die private Vorsorge einzahlen oder „mehrere Jahre länger arbeiten“, so der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands laut Medienberichten. „Sonst droht vielen Altersarmut.“

Durch den Wegfall von Zinsen und Zinseszinsen, entstehe bei der privaten Altersvorsorge eine große Lücke, die „krass unterschätzt“ werde. Dadurch werde Millionen von Rentnern später mal bares Geld fehlen.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen