„Zinsniveau wird nicht 40 Jahre andauern“ OECD warnt die Deutschen vor Umkehr in der Rentenpolitik

Monika Queisser leitet die Abteilung Sozialpolitik bei der OECD.
Monika Queisser leitet die Abteilung Sozialpolitik bei der OECD. © dpa/picture alliance

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) warnt Deutschland davor, einen Rückschritt in Sachen private Altersvorsorge zu machen. Sich nur auf das Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung zu verlassen, würde jüngere Generationen zu stark belasten.

|  Drucken
Aktuell wird das Thema Rente in Deutschland heiß diskutiert. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und SPD-Chef Sigmar Gabriel kündigten eine große Renten-Reform an. CSU-Chef Horst Seehofer will die Riester-Rente abschaffen und die gesetzliche Rente erhöhen.



Jetzt schaltet sich auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in die Debatte ein. Sie warnt die Bundesregierung davor, die kapitalgedeckte Altersvorsorge aufzugeben.

So sagte die Leiterin der Abteilung Sozialpolitik, Monika Queisser, der Tageszeitung Die Welt: „Rentenentscheidungen sind langfristige Entscheidungen, und es ist nicht davon auszugehen, dass die Phase extrem niedriger Zinsen 40 Jahre lang andauert.“ Statt ein höheres Rentenniveau für alle zu anzugehen, sollte die Politik gezielt Risikogruppen wie kleine Selbstständige, Erwerbsgeminderte oder Geringverdiener absichern.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen