Polizisten bei der Arbeit: Beamte sind für Vermittler eine hoch attraktive Zielgruppe. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt
  • Von Karen Schmidt
  • 14.06.2021 um 14:30
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

In dieser Spezialausgabe unseres Podcasts „Die Woche“ widmen wir uns der Zielgruppe der Beamten und dem Thema Beihilfe. Warum ist diese Zielgruppe so spannend? Wie bekommt man als Makler Zugang dazu? Wieso ist die private Krankenversicherung der Standard bei Beamten? Und wie unterscheiden sich Beihilfetarife? Das und mehr erfahren Sie in dieser Folge!

Herzlich Willkommen zu „Die Woche SPEZIAL“ – einer Sonderausgabe des Pfefferminzia-Podcasts für Versicherungshelden. Mein Name ist Karen Schmidt. Und ich bin Lorenz Klein, hallo! In unregelmäßigen Abständen widmet sich die Chefredaktion in diesen Podcasts einem bestimmten Thema. Dieses Mal: Beihilfe!

Moin aus Hamburg und herzlich Willkommen zu einer weiteren Spezialausgabe von „Die Woche“. Heute ist der 14. Juni 2021 und folgende Themen rund um die Beihilfe erwarten Sie in diesem Podcast:

  • Die große Mehrheit der Beamten entscheidet sich für den Abschluss einer privaten Krankenversicherung. Warum ist das so? Wir beleuchten die fünf wichtigsten Gründe.
  • Warum die Zielgruppe der Beamten überhaupt so interessant ist, wie man Zugang zu dieser bekommt, und wie sich Beihilfetarife unterscheiden, darüber sprachen wir mit Nina Henschel, Vorstand Krankenversicherung der R+V Versicherungsgruppe, und Dr. Ulrich Hilp, Leiter Maklervertrieb Personen und Vorstand der Condor Lebensversicherungs-AG.
  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant wegen eines klaffenden Finanzierungslochs in der GKV Steuerzuschüsse in Rekordhöhe. Der PKV-Verband findet das falsch. Warum, erfahren Sie hier.
  • Versicherungsmakler Dirk Gärtner erklärt uns im Gespräch, wie er es geschafft hat, die Zielgruppe der Beamten erfolgreich zu erschließen und warum sich Makler von altbekannten Vorurteilen über die Staatsdiener verabschieden sollten.
  • Eine Bürgerversicherung würde dem Gesundheitssystem in Deutschland guttun, wiederholen einige Parteien vor Bundestagswahlen gerne gebetsmühlenartig. Stimmt nicht so ganz, meint das Wissenschaftliche Institut der PKV auf Basis einer aktuellen Auswertung. Vielmehr würden dem Gesundheitssystem wichtige finanzielle Mittel entzogen, wenn man die PKV abschaffte.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!