Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Zeitplan für 2017 Bundesregierung veröffentlicht weiteren Ablauf zur IDD-Umsetzung

Frank Rottenbacher vom AfW
Frank Rottenbacher vom AfW © AfW

Das Gesetz zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) soll noch vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst beschlossen werden. Welche Schritte bis dahin erfolgen sollen, zeigt jetzt ein Zeitplan aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Ein entsprechendes Schreiben liegt dem AfW-Verband vor.

| , aktualisiert am 03.01.2017 14:15  Drucken
Bis spätestens Herbst 2017 soll das Gesetz zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) beschlossen werden (wir berichteten). Jetzt zeigt ein Zeitplan, welche Etappen das Gesetz bis dahin zu nehmen hat.

Der Zeitplan stamme aus einem Schreiben der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth, teilt der Bundesverband Finanzdienstleistung (AfW) mit.

Zudem habe das Bundeswirtschaftsministerium dem AfW-Verband gegenüber angekündigt, dass sich das Kabinett aufgrund der zahlreichen Stellungnahmen erst am 18. Januar 2017 zur IDD-Umsetzung beraten werde.



Folgender Zeitablauf ist geplant:

Beschluss durch das Kabinett: 18. Januar 2017

anschließend: Beratung durch den Bundesrat

Erste Lesung im Bundestag: 30. März 2017

Sachverständigenanhörung im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages: 31. Mai 2017

Zweite und dritte Lesung im Bundestag: 1. und 2. Juni 2017

Beschluss im Bundesrat: 7. Juli 2017

„Wir sind gespannt, in wie weit unsere Kritikpunkte und Anregungen in die Kabinettsvorlage einfließen werden und werden den gesamten Gesetzgebungsprozess natürlich für unsere Mitglieder intensiv begleiten“, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher den Zeitplan.


Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen