Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Zeitplan für 2017 Bundesregierung veröffentlicht weiteren Ablauf zur IDD-Umsetzung

Frank Rottenbacher vom AfW
Frank Rottenbacher vom AfW © AfW

Das Gesetz zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) soll noch vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst beschlossen werden. Welche Schritte bis dahin erfolgen sollen, zeigt jetzt ein Zeitplan aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Ein entsprechendes Schreiben liegt dem AfW-Verband vor.

| , aktualisiert am 03.01.2017 14:15  Drucken
Bis spätestens Herbst 2017 soll das Gesetz zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) beschlossen werden (wir berichteten). Jetzt zeigt ein Zeitplan, welche Etappen das Gesetz bis dahin zu nehmen hat.

Der Zeitplan stamme aus einem Schreiben der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth, teilt der Bundesverband Finanzdienstleistung (AfW) mit.

Zudem habe das Bundeswirtschaftsministerium dem AfW-Verband gegenüber angekündigt, dass sich das Kabinett aufgrund der zahlreichen Stellungnahmen erst am 18. Januar 2017 zur IDD-Umsetzung beraten werde.



Folgender Zeitablauf ist geplant:

Beschluss durch das Kabinett: 18. Januar 2017

anschließend: Beratung durch den Bundesrat

Erste Lesung im Bundestag: 30. März 2017

Sachverständigenanhörung im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages: 31. Mai 2017

Zweite und dritte Lesung im Bundestag: 1. und 2. Juni 2017

Beschluss im Bundesrat: 7. Juli 2017

„Wir sind gespannt, in wie weit unsere Kritikpunkte und Anregungen in die Kabinettsvorlage einfließen werden und werden den gesamten Gesetzgebungsprozess natürlich für unsere Mitglieder intensiv begleiten“, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher den Zeitplan.


Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.