PKV Zusatzversicherung› zur Themenübersicht

Zahnzusatzversicherungen So überbrücken Sie die Absicherungslücke

Eine Auszubildende zur Zahnmedizinischen Fachangestellten hält in einer Zahnarztpraxis in München einen Spatel und einen Spiegel in den Händen.
Eine Auszubildende zur Zahnmedizinischen Fachangestellten hält in einer Zahnarztpraxis in München einen Spatel und einen Spiegel in den Händen. © dpa/picture alliance

Fast jeder zweite Deutsche benötigt mittlerweile Zahnersatz – Tendenz steigend. Doch auf die Krankenkassen können Verbraucher bei hoch­wertigem Zahnersatz längst nicht mehr bauen. Eine private Zahnzusatzversicherung kann Abhilfe schaffen, erfordert aber den Blick fürs Detail.

| , aktualisiert am 23.08.2019 08:32  Drucken

Spätestens Mitte 40 gibt es kein Entkommen mehr: Fast jeder Deutsche muss in dieser Lebensphase auf dem ungeliebten Zahnarztstuhl Platz nehmen und sich einer Kariesbehandlung unterziehen. Oft ist es dann mit einer einfachen Füllung nicht mehr getan – eine Krone muss her. Rund 3,6 Millionen werden jedes Jahr in die Gebisse der gesetzlich Versicherten eingesetzt. Ist es auch dafür zu spät, müssen Implantate und Brücken zum Einsatz kommen: In etwa jedem zweiten Mund befindet sich Zahnersatz. Und von jenen Deutschen, die bislang ein makelloses Lächeln vorweisen können, glauben weitere 54 Prozent, später einmal darauf angewiesen zu sein, wie eine Umfrage des Verbands der privaten Krankenversicherer (PKV) ergab.

Doch diese Behandlungen können teuer werden. Denn die Krankenkassen übernehmen nur einen Bruchteil der tatsächlich anfallenden Kosten. Die sogenannte Regelversorgung sieht nämlich vor, dass nur der Zahnersatz erstattet wird, den die Kassen als medizinisch ausreichend ansehen, ästhetische Kriterien spielen dabei keine Rolle. In der Praxis sieht das dann zum Beispiel so aus: Goldlegierungen, Verblendungen von Seitenzähnen und ganze Implantate muss der Patient aus eigener Tasche zahlen.

Anspruch hat der Kassenpatient lediglich auf einen Festzuschuss, der 50 Prozent des Betrags für die Regelversorgung ausmacht. Weist der Versicherte mit seinem Bonusheft nach, dass er seine Beißerchen regelmäßig vom Zahnarzt durchchecken lässt, steigt der Festzuschuss auf maximal 65 Prozent.

Bandbreite der Zahlungshöhen groß

Für GKV-Mitglieder gehören Selbst- und Zuzahlungen längst zum Alltag. Doch verlässliche Statistiken darüber, wofür und in welcher Höhe die gesetzlich Versicherten selbst zahlten, gebe es nicht, meint man bei der Continentalen Krankenversicherung – und hat sich deshalb im Sommer 2017 bei 1.200 Kassenmitgliedern ein eigenes Bild verschafft. Ergebnis: 90 Prozent haben in den vergangenen zwölf Monaten Leistungen für ihre Gesundheit privat bezahlt – am häufigsten in der Apotheke (75 Prozent), dahinter folgt schon der Zahnarzt (59 Prozent).

Dabei ist die Bandbreite der Zahlungshöhen groß: Befragte, die beim Haus- oder Facharzt bezahlten, kamen im Schnitt auf 126 Euro, beim Zahnarzt waren es schon satte 390 Euro, die es zu berappen galt (siehe Grafik unten).

Seit einigen Jahren habe die Selbstbeteiligung in der Zahnversorgung stetig zugenommen, weiß der Finanzdienstleister MLP auf Basis seines aktuellen „Gesundheitsreports“ zu berichten. Grund hierfür sei die Gebührenordnung für Zahnärzte. Diese bestimmt die Abrechnung von medizinischen Leistungen, die über die Standardkassenleistungen hinausgehen – an denen sich GKV-Kunden also beteiligen müssen.

„Gesetzlich Versicherten empfiehlt sich daher eine private Zusatzabsicherung“, sagt Miriam Michelsen, Leiterin Altersvorsorge und Krankenversicherung bei MLP. Der Zusatzschutz reduziere nämlich den Eigenanteil bei Zahnbehandlungen und ermögliche auch weitere Sonderleistungen.

Gothaer Easy-Talk: Alles über den neuen Stationär-Tarif MediClinic S
Werbung

Attraktive Beiträge für Einsteiger, einfache Wechseloptionen, keine Wartezeiten für Schwangere – das sind nur einige Besonderheiten des neuen Krankenhauszusatz-Tarifs MediClinic S der Gothaer.

Interessiert? Mehr über den prämierten Schutz erfahren Sie im Gothaer Easy-Talk mit Ellen Ludwig, Geschäftsführerin bei Ascore Analyse, und Kabil Azizi, Vertriebskoordinator Gesundheit bei der Gothaer. Sehen Sie doch mal rein!

MediClinic S: Alle Informationen gebündelt auf einer Seite
Werbung

Alle Infos zur neuen Gothaer Krankenhaus-Zusatzversicherung MediClinic S finden Sie gebündelt auf einer Webseite. Dort können Sie sich auch einen kurzen Erklärfilm ansehen und ein Starter-Paket herunterladen.

Informieren Sie sich hier über die Leistungen des Stationär-Tarifs.

Kontakt aufnehmen und schnell Info-Paket sichern
Werbung

Möchten Sie mehr über die Vorteile und Möglichkeiten der Gothaer Krankenhaus-Zusatzversicherung erfahren? Dann füllen Sie das nachfolgende Kontaktformular aus oder rufen direkt unter Telefon 0221/308 914 26 an!

Die Gothaer beantwortet gern Ihre Fragen und stellt ein Info-Paket mit allen nützlichen Informationen rund um das Produkt zusammen.

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Gothaer zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Gothaer verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit per E-Mail an kv_kampagne@gothaer.de widerrufen.

Tarifrechner: So ermitteln Sie schnell den genauen Beitrag
Werbung

Mit nur wenigen Klicks können Sie mit dem Tarifrechner der Gothaer die Beiträge für den Stationär-Tarif ermitteln. Eine Authentifizierung ist nicht erforderlich.

Zum Rechner geht’s hier.

Ihr Maklerblog mit News und Tipps aus der Branche
Werbung

Immer gut informiert sein: Auf dem Maklerblog der Gothaer finden Sie stets aktuelle News aus der Branche sowie wertvolle Service-Tipps.

Hier geht’s zum Blog!