Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Yougov-Studie zur Ausschließlichkeit Versicherer haben großen Nachholbedarf beim IT-Ausbau

Welche Bedeutung hat das Online-Marketing für Vertreter? Und wie funktioniert die technische Zusammenarbeit zwischen Außendienst und Versicherer? Auf diese Frage hat das Meinungsforschungsinstitut Yougov Antworten gesammelt. Hier das Ergebnis.

| , aktualisiert am 05.01.2016 13:47  Drucken
Online-Marketing ist für die Neukundengewinnung wichtig. Das sagen 68 Prozent der Vertreter in der Ausschließlichkeit. Skeptische Stimmen kommen vor allem von älteren Vertrieblern – und zwar aus der Gruppe der 51- bis 60-Jährigen. Hier sehen nur 15 Prozent einen Sinn in Werbemaßnahmen über das Internet.

Allerdings: Die Skepsis ist nicht ganz unbegründet. Denn bislang führen die Maßnahmen lediglich bei 23 Prozent der Vertreter zum Erfolg.

Ein möglicher Grund: Werbestrategien über das Internet erfordern eine aktuelle und jederzeit verfügbare Datengrundlage. Hier sehen die Befragten jedoch noch viel Nachholbedarf. Wobei sich das technische Angebot von Versicherer zu Versicherer stark unterscheiden soll.

Einen Schritt weiter scheint die Branche beim Thema Policierungsgeschwindigkeit zu sein. Denn 52 Prozent der Studienteilnehmer bewerteten diesen Vorgang als sehr gut bis ausgezeichnet. Mit der Qualität des Vermittlerportals sind jedoch nur 40 Prozent der Befragten zufrieden. Die Analysemöglichkeiten zur Agentursteuerung und für die Vertriebsarbeit beurteilen sie noch kritischer.

Für die Studie „Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2015“ befragte Yougov von Mai bis August 2015 insgesamt 1.112 gebundene Versicherungsvertreter von 23 Gesellschaften.


Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.