Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Yougov-Studie zur Ausschließlichkeit Versicherer haben großen Nachholbedarf beim IT-Ausbau

Welche Bedeutung hat das Online-Marketing für Vertreter? Und wie funktioniert die technische Zusammenarbeit zwischen Außendienst und Versicherer? Auf diese Frage hat das Meinungsforschungsinstitut Yougov Antworten gesammelt. Hier das Ergebnis.

| , aktualisiert am 05.01.2016 13:47  Drucken
Online-Marketing ist für die Neukundengewinnung wichtig. Das sagen 68 Prozent der Vertreter in der Ausschließlichkeit. Skeptische Stimmen kommen vor allem von älteren Vertrieblern – und zwar aus der Gruppe der 51- bis 60-Jährigen. Hier sehen nur 15 Prozent einen Sinn in Werbemaßnahmen über das Internet.

Allerdings: Die Skepsis ist nicht ganz unbegründet. Denn bislang führen die Maßnahmen lediglich bei 23 Prozent der Vertreter zum Erfolg.

Ein möglicher Grund: Werbestrategien über das Internet erfordern eine aktuelle und jederzeit verfügbare Datengrundlage. Hier sehen die Befragten jedoch noch viel Nachholbedarf. Wobei sich das technische Angebot von Versicherer zu Versicherer stark unterscheiden soll.

Einen Schritt weiter scheint die Branche beim Thema Policierungsgeschwindigkeit zu sein. Denn 52 Prozent der Studienteilnehmer bewerteten diesen Vorgang als sehr gut bis ausgezeichnet. Mit der Qualität des Vermittlerportals sind jedoch nur 40 Prozent der Befragten zufrieden. Die Analysemöglichkeiten zur Agentursteuerung und für die Vertriebsarbeit beurteilen sie noch kritischer.

Für die Studie „Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2015“ befragte Yougov von Mai bis August 2015 insgesamt 1.112 gebundene Versicherungsvertreter von 23 Gesellschaften.


Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen