Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

You-Gov-Studie zur Digitalisierung Online-Beratung: Ja, aber nicht im Schadensfall

Ein Mann surft unterwegs im Internet: Obwohl viele Deutsche bereit sind, ihre Versicherungen online zu verwalten, setzen sie in bestimmten Fällen auf persönliche Betreuung.
Ein Mann surft unterwegs im Internet: Obwohl viele Deutsche bereit sind, ihre Versicherungen online zu verwalten, setzen sie in bestimmten Fällen auf persönliche Betreuung. © Getty Images

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist bereit, ihre Versicherungsverträge online oder per App zu verwalten. Nur im Schadenfall (29 Prozent) oder beim Vertragsabschluss (32 Prozent) fällt diese Bereitschaft geringer aus. Allerdings setzt über die Hälfte der Versicherungsnehmer weiter auf die persönliche Beratung, zeigt die Studie „Kundenmonitor Assekuranz“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:35  Drucken
Mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung als Chance für die Kundenbeziehung“ befragte YouGov repräsentativ über 2.158 Entscheider und Mitentscheider in der Versicherungsbranche. Ziel der Studie war es, einen umfassenden Einblick in Einstellungen, Erfahrungen und Erwartungen zum Thema Digitalisierung in der Assekuranz.

Laut der Studie würden sechs von zehn Deutschen mit Internetzugang (61 Prozent) ihre Kontaktdaten online oder per App ändern. Rund jeder Zweite (51 Prozent) wäre zudem bereit, sich im Internet über die Versicherung zu informieren sowie seinen Vertrag zu kündigen.

Besonders bei der Sachversicherung liegt die Online-Bereitschaft der Deutschen hoch: 47 Prozent der Befragten können sich vorstellen, sich online oder per App zur Reiseversicherung zu informieren. Auf dem zweiten Platz liegt der Autoschutzbrief mit 45 Prozent. Es folgen die Kfz- (43 Prozent), Hausrat- und private Haftpflichtversicherung (jeweils 41 Prozent). Bei Leben- und Rentenversicherung liegt die Online-Bereitschaft mit 32 beziehungsweise 31 Prozent niedriger.

Persönliche versus Online-Beratung

Weiter zeigt die Studie, dass die persönliche Betreuung auch in der Zukunft relevant bleiben wird. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) meint, dass die persönliche Beratung auch noch in fünf Jahren genauso wichtig sein wird wie heute. Jeder Fünfte (22 Prozent) glaubt hingegen, dass sie in diesem Zeitraum an Bedeutung verlieren wird. „Die persönliche Betreuung ist vor allem im Schadensfall von großer Bedeutung, und zwar dann, wenn ein Schaden gemeldet und konkrete Hilfe benötigt wird“, so Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.