Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

You-Gov-Studie zur Digitalisierung Online-Beratung: Ja, aber nicht im Schadensfall

Ein Mann surft unterwegs im Internet: Obwohl viele Deutsche bereit sind, ihre Versicherungen online zu verwalten, setzen sie in bestimmten Fällen auf persönliche Betreuung.
Ein Mann surft unterwegs im Internet: Obwohl viele Deutsche bereit sind, ihre Versicherungen online zu verwalten, setzen sie in bestimmten Fällen auf persönliche Betreuung. © Getty Images

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist bereit, ihre Versicherungsverträge online oder per App zu verwalten. Nur im Schadenfall (29 Prozent) oder beim Vertragsabschluss (32 Prozent) fällt diese Bereitschaft geringer aus. Allerdings setzt über die Hälfte der Versicherungsnehmer weiter auf die persönliche Beratung, zeigt die Studie „Kundenmonitor Assekuranz“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:35  Drucken
Mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung als Chance für die Kundenbeziehung“ befragte YouGov repräsentativ über 2.158 Entscheider und Mitentscheider in der Versicherungsbranche. Ziel der Studie war es, einen umfassenden Einblick in Einstellungen, Erfahrungen und Erwartungen zum Thema Digitalisierung in der Assekuranz.

Laut der Studie würden sechs von zehn Deutschen mit Internetzugang (61 Prozent) ihre Kontaktdaten online oder per App ändern. Rund jeder Zweite (51 Prozent) wäre zudem bereit, sich im Internet über die Versicherung zu informieren sowie seinen Vertrag zu kündigen.

Besonders bei der Sachversicherung liegt die Online-Bereitschaft der Deutschen hoch: 47 Prozent der Befragten können sich vorstellen, sich online oder per App zur Reiseversicherung zu informieren. Auf dem zweiten Platz liegt der Autoschutzbrief mit 45 Prozent. Es folgen die Kfz- (43 Prozent), Hausrat- und private Haftpflichtversicherung (jeweils 41 Prozent). Bei Leben- und Rentenversicherung liegt die Online-Bereitschaft mit 32 beziehungsweise 31 Prozent niedriger.

Persönliche versus Online-Beratung

Weiter zeigt die Studie, dass die persönliche Betreuung auch in der Zukunft relevant bleiben wird. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) meint, dass die persönliche Beratung auch noch in fünf Jahren genauso wichtig sein wird wie heute. Jeder Fünfte (22 Prozent) glaubt hingegen, dass sie in diesem Zeitraum an Bedeutung verlieren wird. „Die persönliche Betreuung ist vor allem im Schadensfall von großer Bedeutung, und zwar dann, wenn ein Schaden gemeldet und konkrete Hilfe benötigt wird“, so Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen