11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

You-Gov-Studie zur Digitalisierung Online-Beratung: Ja, aber nicht im Schadensfall

Ein Mann surft unterwegs im Internet: Obwohl viele Deutsche bereit sind, ihre Versicherungen online zu verwalten, setzen sie in bestimmten Fällen auf persönliche Betreuung.
Ein Mann surft unterwegs im Internet: Obwohl viele Deutsche bereit sind, ihre Versicherungen online zu verwalten, setzen sie in bestimmten Fällen auf persönliche Betreuung. © Getty Images

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist bereit, ihre Versicherungsverträge online oder per App zu verwalten. Nur im Schadenfall (29 Prozent) oder beim Vertragsabschluss (32 Prozent) fällt diese Bereitschaft geringer aus. Allerdings setzt über die Hälfte der Versicherungsnehmer weiter auf die persönliche Beratung, zeigt die Studie „Kundenmonitor Assekuranz“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:35  Drucken
Mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung als Chance für die Kundenbeziehung“ befragte YouGov repräsentativ über 2.158 Entscheider und Mitentscheider in der Versicherungsbranche. Ziel der Studie war es, einen umfassenden Einblick in Einstellungen, Erfahrungen und Erwartungen zum Thema Digitalisierung in der Assekuranz.

Laut der Studie würden sechs von zehn Deutschen mit Internetzugang (61 Prozent) ihre Kontaktdaten online oder per App ändern. Rund jeder Zweite (51 Prozent) wäre zudem bereit, sich im Internet über die Versicherung zu informieren sowie seinen Vertrag zu kündigen.

Besonders bei der Sachversicherung liegt die Online-Bereitschaft der Deutschen hoch: 47 Prozent der Befragten können sich vorstellen, sich online oder per App zur Reiseversicherung zu informieren. Auf dem zweiten Platz liegt der Autoschutzbrief mit 45 Prozent. Es folgen die Kfz- (43 Prozent), Hausrat- und private Haftpflichtversicherung (jeweils 41 Prozent). Bei Leben- und Rentenversicherung liegt die Online-Bereitschaft mit 32 beziehungsweise 31 Prozent niedriger.

Persönliche versus Online-Beratung

Weiter zeigt die Studie, dass die persönliche Betreuung auch in der Zukunft relevant bleiben wird. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) meint, dass die persönliche Beratung auch noch in fünf Jahren genauso wichtig sein wird wie heute. Jeder Fünfte (22 Prozent) glaubt hingegen, dass sie in diesem Zeitraum an Bedeutung verlieren wird. „Die persönliche Betreuung ist vor allem im Schadensfall von großer Bedeutung, und zwar dann, wenn ein Schaden gemeldet und konkrete Hilfe benötigt wird“, so Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.