11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

WWDC für Versicherungsvermittler Bessere Kundenbetreuung dank Apple Watch?

Kevin Lynch, Apples Vizechef für Technologie, stellte auf der Entwicklerkonferenz in San Francisco die neuen Vorzüge der Apple Watch vor.
Kevin Lynch, Apples Vizechef für Technologie, stellte auf der Entwicklerkonferenz in San Francisco die neuen Vorzüge der Apple Watch vor. © Getty Images

Die Apple Watch bietet im Vertrieb großes Potential. Darauf verwiesen wir jüngst in einem Beitrag zu den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten. Das erste Update des jüngst erschienenen Produkts liefert weitere Gründe für einen Kauf. Im Fokus steht dabei die Kommunikation.

| , aktualisiert am 07.07.2015 16:54  Drucken
Die Apple Watch wurde als privatestes Gerät seines Nutzers vorgestellt. Dieser Trend setzt sich auch beim ersten Update fort. So sind neben sehr individuellen Bildschirmhintergründen auch eine Terminübersicht sowie mit Transit ein Dienst für den Nahverkehr verfügbar. Auch die einzelnen Funktionen wie beispielsweise das Aufsperren und Zusperren von Autos ist dank Watch steuerbar. Dabei reagiert das Gerät durch akustische und haptische Reaktionen. So wird das Öffnen oder Verschließen des Autos durch einen Ton und Vibration signalisiert.

Diese Annehmlichkeiten dürften für viele Vertriebsmitarbeiter, deren Arbeitsalltag sich durch lange Fahrtwege auszeichnet, vorerst nicht zum Tragen kommen. So ist der Ladezustand eines Elektroautos nicht interessant, wenn dieses nicht über ausreichend Reichweite verfügt. Spannender indes ist die Frage, wie man mithilfe der Apple Watch kommunizieren kann ohne sein Smartphone dafür benutzen zu müssen (über einige Vorteile der Apple Watch für Vermittler berichteten wir schon).

Hier öffnet das Unternehmen nun Entwicklern wie Nutzern gleichermaßen die Türen: Es erlaubt die Mikrofon- und Lautsprecherfunktion. Damit ist für das Führen eines Telefonats der Griff zum iPhone nicht mehr nötig. Das übernimmt nun die Apple Watch. Wer an die Bußgelder für die Benutzung eines Handys am Steuer denkt, wird künftig erleichtert aufatmen dürfen.

In Verbindung mit Siri erlauben diese beiden Funktionen jedoch ein Vielfaches mehr: So kann man auf Nachrichten in Messengern oder E-Mails persönlich antworten, indem man eine kurze Sprachnachricht aufnimmt. Das ist unkomplizierter als längere Nachrichten zu schreiben. Außerdem ist es persönlicher. Damit könnte die Fragen der Kundenbetreuung und -bindung künftig eine neue Ebene erreichen: Anstelle von Telefonaten könnte der Echtzeitaustausch von Sprachnachrichten treten. Damit wird Kommunikation, die bislang mithilfe von Smartphones hauptsächlich schriftlich geführt wird, wieder erlebbar.

In einem Markt, der sich durch die Vergleichbarkeit von Anbietern und Angebot auszeichnet, könnte dieser Umstand entscheidend in der Frage der Bindung von Kunden sein. Auf diese Wende verwies bereits Wladimir Simonov in einem seiner Beiträge.

Was denken Sie über diese Entwicklung: Sind die handgeschriebenen Briefe der Zukunft Sprachnachrichten? Nutzen Sie diese Möglichkeiten bereits oder haben Sie die Absicht dies zu tun?
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.