Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wiederanlagequote nur bei 15 Prozent Lebensversicherer lassen sich 7,5 Milliarden Euro durch die Lappen gehen

Wenn Kunden die Ablaufleistung von ihrer Lebensversicherung erhalten, sparen sie meist über andere Spartöpfe weiter. Die Versicherer verlieren dadurch viel Kapital, dass sie im Unternehmen behalten könnten.
Wenn Kunden die Ablaufleistung von ihrer Lebensversicherung erhalten, sparen sie meist über andere Spartöpfe weiter. Die Versicherer verlieren dadurch viel Kapital, dass sie im Unternehmen behalten könnten. © dpa/picture alliance

Die deutschen Lebensversicherer verhalten sich in Sachen Wiederanlage bequemer als sie sollten. Das legt eine aktuelle Untersuchung nahe, wonach die Gesellschaften das Marktpotenzial von mehr als 50 Milliarden Euro viel zu wenig ausschöpfen würden. Dabei ließe sich die Wiederanlagequote von 15 auf mindestens 30 Prozent verdoppeln, heißt es.

|  Drucken

Mehr als 50 Milliarden Euro, die aus abgelaufenen Lebensversicherung stammen, werden derzeit auf Konten geparkt und nicht mehr von der Versicherungsbranche weiter verarbeitet. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Managementberatung 67 Rockwell und dem Brand Science Institute (BSI).

Woran das liegt, erklärt 67 Rockwell-Geschäftsführer Tim Braasch so: „Versicherer haben bei der Produktentwicklung häufig die interne Brille auf und fokussieren zu wenig die Erwartungen und Bedürfnisse ihrer Kunden.“ Versicherer müssten Kunden stattdessen „klarer eingrenzen“ und die Produkte besser an deren Bedürfnisse ausrichten.

Geschäftspotenzial von rund 7,5 Milliarden Euro

Derzeit liege die Wiederanlagequote bei durchschnittlich nur 15 Prozent, heißt es in der Studie. Würden sich die Versicherer mehr auf die Bedürfnisse der Kunden einstellen, könnte die Wiederanlagequote auf mindestens 30 Prozent verdoppelt werden, so Braasch.

„Das bedeutet, dass die Versicherungsunternehmen in Deutschland gegenwärtig auf ein Geschäftspotenzial von rund 7,5 Milliarden Euro verzichten, die sie mit geeigneten Produkten und einer strikten Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse realisieren könnten“, sagt der Unternehmensberater. Mit dem richtigen Marketing- und Vertriebskonzept könne man das ändern.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick