Pfefferminzia: Herr Malik, wie gehen Sie das Thema Wiederanlage bei Ihren Kunden an?

Olaf Malik: Ich arbeite sehr eng mit Steuerberatern und deren Kunden zusammen. Davon profitieren alle. Dem Steuerberater bringe ich Möglichkeiten der Vermögensanlageplanung, Ideen für private Investitionen und Sparmodelle nahe. So ist er für den Termin mit seinem Mandanten bestens vorbereitet. Ich entlaste ihn ein Stück weit und er kann beim Kunden mit Themen punkten, die über die reine Steuerberatung hinausgehen. Der Kunde wiederum kann, wenn er das möchte, die gesamte „Zahlen-Thematik“ outsourcen – noch dazu mit dem guten Gefühl, dass sein Steuer- und sein Finanzberater Hand in Hand arbeiten.

Wie sind Sie auf diesen Beratungsansatz gekommen?

Bevor ich mich auf die Themen Leben und Vorsorge spezialisiert habe, war ich lange Zeit für eine Komposit-Versicherung tätig. Dort habe ich vorzugsweise Geschäftskunden dabei unterstützt ihre finanziellen Risiken abzusichern. Da ist man schnell beim Thema Steuern – immerhin sind beruflich bedingte Policen zu einem guten Teil absetzbar. Also habe ich zu diesem Thema einiges Fachwissen gesammelt. Daraus hat sich die Idee entwickelt. Meine Kenntnisse kommen mir jetzt natürlich zugute. Die Steuerberater wissen das zu schätzen und die Kunden natürlich auch.

Wie sprechen Sie potenzielle Wiederanleger an?

Rechtzeitig bevor ein Vertrag ausläuft, treffe ich den Kunden und führe ihm nochmal die Motive vor Augen, die er beim Abschluss hatte. Dann überprüfen wir gemeinsam, ob diese heute noch die gleichen sind. In zwölf Jahren kann sich so manches geändert haben. Meistens habe ich die finanzielle Situation des Kunden im Vorfeld aber schon mit dem Steuerberater abgeklärt. Entsprechend gezielt kann ich beraten.

Im Vorfeld mit dem Steuerberater sprechen – geht das so einfach?

Mit einer Vollmacht des Kunden durchaus. Dem Kunden ist es zumeist am liebsten, wenn ich ihm alles abnehme und er im Idealfall nur die Früchte ernten darf – sei es in Form einer Steuerrückerstattung oder einer attraktiven Rendite.