Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Wie viel Rente gibt’s im Alter?“ Versicherungsverband startet Online-Rechner für Verbraucher

Mit dem neuen Rentenrechner vom Versicherungsverband GDV sollen Verbraucher auf einen Blick erkennen, was sie im Ruhestand finanziell erwartet.
Mit dem neuen Rentenrechner vom Versicherungsverband GDV sollen Verbraucher auf einen Blick erkennen, was sie im Ruhestand finanziell erwartet. © Screenshot dieversicherer.de/versicherer/rentenrechner

Im Smartphone-Zeitalter muss offenbar alles sekundenschnell und in wenigen Klicks gehen: Der Versicherungsverband GDV will dem nicht nachstehen und hat einen neuen Rentenrechner entwickelt, mit dem Verbraucher „in 60 Sekunden zur individuellen Altersvorsorge“ kommen sollen. Wie das Ganze funktioniert, erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 01.06.2018 12:01  Drucken

Der Versicherungsverband GDV will Verbrauchern in nur 60 Sekunden einen Überblick über ihre zu erwartende Rentenbezüge verschaffen. Möglich machen soll dies ein neuer Online-Rentenrechner, der auf dem GDV-Verbraucherportal „Die Versicherer“ eingebunden und für mobile Endgeräte optimiert ist.

Demnach genügen ein paar Angaben, um eine Einschätzung zu erhalten, mit wie viel Geld im Alter zu rechnen ist. Dabei werde die gesetzliche Rentenversicherung ebenso berücksichtigt wie die private oder betriebliche Vorsorge, berichtet der Verband.

Und so funktioniert's:

Im ersten Schritt können über einen Schieberegler das Nettoeinkommen beim Renteneintritt, die Wunschrente sowie bereits getroffene Vorsorgemaßnahmen eingestellt werden. Im zweiten Schritt offenbart sich die Vorsorgelücke. Danach kann der User das Ergebnis herunterladen und sich über Produkte zum Schließen der Lücke informieren. Auch eine Kontaktmöglichkeit zu einem GDV-Experten besteht.  

Darüber hinaus können Berater den Rentenrechner im persönlichen Gespräch oder als digitale Anlaufstelle auf ihrer Website einsetzen.

„Fürs neue Smartphone wird länger recherchiert als für die Altersvorsorge“

„Für jedes neue Smartphone wird länger recherchiert und verglichen als für die Altersvorsorge“, sagt GDV-Präsident Wolfgang Weiler. Mit dem neuen Tool wolle man erreichen, dass sich die Menschen „überhaupt mit der finanziellen Situation im Alter auseinandersetzen“, so Weiler.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen