Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wie sich Versicherer und Makler neu aufstellen können „Große Chancen für hochqualifizierte Makler“

Andrea Helmerich, Strategie-Expertin von Standard Life.
Andrea Helmerich, Strategie-Expertin von Standard Life. © Standard Life

Digitalisierung und das sich massiv verändernde Kundenverhalten läuten einen Wandel für die Versicherungsbranche ein. Wie sich Makler darauf einstellen können und welche Rolle das Provisionsmodell noch spielen wird, erklärt Andrea Helmerich, Strategie-Expertin von Standard Life.

|  Drucken
Auf dem 42. AMC-Meeting Ende Mai hielt Andrea Helmerich, Strategie-Expertin der Standard Life einen Vortrag zum Thema „Versicherungen 2020: Kunden, Makler, Change-Prozesse“. Der Vortrag kam so gut an, dass AMC bei Helmerich um ein paar ergänzende Infos bat. Dieses Interview wurde uns freundlicherweise von AMC zur Verfügung gestellt.

Welche grundlegenden Veränderungen sehen Sie für Versicherer und Makler in den nächsten fünf Jahren?

Andrea Helmerich: Die gesamte Versicherungsbranche steht in den kommenden fünf bis zehn Jahren vor einem strukturellen Wandel. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Bedingungen an den Kapitalmärkten haben sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Auf der einen Seite hat die Volatilität und damit das potenzielle Risiko stark zugenommen. Auf der anderen Seite sorgt die anhaltende Niedrigzinsphase dafür, dass die Versicherer ihr Produktangebot grundlegend überarbeiten und klassische Versicherungsprodukte stark an Bedeutung verlieren werden.

Die Branche muss einen stärkeren Fokus auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden legen. Auch die zunehmende Regulierung wird zu grundlegenden Veränderungen führen.

Die nächsten Regulierungsschritte werden auf mehr Transparenz, bessere Kundenergebnisse, einen höheren Verbraucherschutz und mehr Qualität in der Kundenberatung abzielen. Dies wird für die Berater einen deutlich größeren Qualifizierungs- und Weiterbildungsaufwand mit sich bringen.

Last but not least wird die Digitalisierung das Kundenverhalten nachhaltig verändern und ebenfalls Druck auf die Branche ausüben. Es ist eine Zweiteilung des Marktes zu erwarten: Auf der einen Seite wird das Geschäft mit standardisierten Online-Produkten im Zuge der Digitalisierung stetig wachsen, auf der anderen Seite werden unabhängige Makler mit ihrer hochwertigen Beratung im Premiumsegment punkten können.

Wie können sich Versicherer und Makler auf den Wandel einstellen und was wird entscheidend für ihren Erfolg sein?

Ganz entscheidend ist, dass sich Makler und Versicherer frühzeitig auf die anstehenden Veränderungen vorbereiten. Sie sollten bereits jetzt ihre Strategien und Geschäftsmodelle überprüfen und gegebenenfalls an die veränderten Rahmenbedingungen anpassen. Ganz entscheidend wird es sein, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, ihn nachhaltig und qualitativ hochwertig zu beraten und ihm eine Lösung anzubieten, mit der er das gewünschte Ergebnis erzielen kann. Dies wird der Schlüssel zum Erfolg sein. Bei allen anstehenden Herausforderungen sollte man eines nicht vergessen: Die Veränderungen werden für hochqualifizierte, professionell aufgestellte Makler sehr große Chancen bieten.

Welche Rolle wird das Provisionsmodell in Zukunft noch spielen?

Ich erwarte, dass es auch in den kommenden Jahren ein Nebeneinander von Provisionsmodellen und Honorarberatung geben wird. Das Provisionsmodell wird weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Im Gegensatz zu einigen anderen europäischen Ländern ist in Deutschland bislang kein generelles Provisionsverbot erlassen worden. Daran wird sich wohl auch vorerst nichts ändern. Was sich aber ändern wird, ist die Art der Provision. Ich gehe davon aus, dass laufende Provisionen künftig einen deutlich größeren Stellenwert haben werden. Des Weiteren bin ich davon überzeugt, dass die  Honorarberatung stark an Bedeutung gewinnen wird, weil sie für viele Berater das geeignetere Vergütungsmodell darstellt. Unabhängig davon, ob der Vermittler ein Honorar oder eine Provision erhält, wird es für ihn ganz entscheidend sein, dem Kunden den Wert der Beratung vermitteln zu können.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen