Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wie Makler Prioritäten setzen Weniger ist mehr – Fokus als Erfolgsfaktor

Multitasking gilt als Talent. Doch wer zu viele Baustellen gleichzeitig beackert, läuft Gefahr, sich zu verzetteln. Ein Schlüssel für den Unternehmenserfolg ist der Fokus auf wenige Punkte. Wie Makler Prioritäten setzen, erklärt die elfte Podcast-Folge der Standard-Life-Reihe „Future ready“.

| , aktualisiert am 26.02.2018 10:30

Das Angebot muss noch raus, ein Kundentermin am Abend, ein Anruf, eine Mail – oftmals ist der Tag einfach zu kurz. Erfolgreiche Makler identifizieren ihre Baustellen und setzen Prioritäten. Das kann aus dem Bauch heraus geschehen oder mithilfe eines strukturierten Prozesses.

Beginnen sollten Makler damit, ihre wichtigsten Aufgaben zu sammeln: Entweder durch ein Brainstorming im Team oder durch eine anonyme Kundenumfrage, die beantwortet, was gut und was schlecht läuft. Dann folgt die Priorisierung und Gewichtung: Welches Thema wurde am häufigsten genannt? Wie viel Aufwand steckt dahinter und wie viel Nutzen? Und schließlich kommt nach der Theorie die Umsetzung. Wie Makler eine entsprechende Prioritätenliste erstellen, erklärt Standard Life in dieser Podcast-Folge.

Weitere Tipps für die Weiterentwicklung als Makler und Unternehmer entnehmen Sie dem Buch „Future ready – 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld" von Standard Life.

Weitere Episoden der Standard Life Podcast-Reihe finden Sie hier.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen