Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wie Makler Prioritäten setzen Weniger ist mehr – Fokus als Erfolgsfaktor

Multitasking gilt als Talent. Doch wer zu viele Baustellen gleichzeitig beackert, läuft Gefahr, sich zu verzetteln. Ein Schlüssel für den Unternehmenserfolg ist der Fokus auf wenige Punkte. Wie Makler Prioritäten setzen, erklärt die elfte Podcast-Folge der Standard-Life-Reihe „Future ready“.

| , aktualisiert am 26.02.2018 10:30

Das Angebot muss noch raus, ein Kundentermin am Abend, ein Anruf, eine Mail – oftmals ist der Tag einfach zu kurz. Erfolgreiche Makler identifizieren ihre Baustellen und setzen Prioritäten. Das kann aus dem Bauch heraus geschehen oder mithilfe eines strukturierten Prozesses.

Beginnen sollten Makler damit, ihre wichtigsten Aufgaben zu sammeln: Entweder durch ein Brainstorming im Team oder durch eine anonyme Kundenumfrage, die beantwortet, was gut und was schlecht läuft. Dann folgt die Priorisierung und Gewichtung: Welches Thema wurde am häufigsten genannt? Wie viel Aufwand steckt dahinter und wie viel Nutzen? Und schließlich kommt nach der Theorie die Umsetzung. Wie Makler eine entsprechende Prioritätenliste erstellen, erklärt Standard Life in dieser Podcast-Folge.

Weitere Tipps für die Weiterentwicklung als Makler und Unternehmer entnehmen Sie dem Buch „Future ready – 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld" von Standard Life.

Weitere Episoden der Standard Life Podcast-Reihe finden Sie hier.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick