Philip Wenzel: Der Versicherungsmakler ist bei Freche Versicherungsmakler für die biometrischen Risiken zuständig. © Freche Versicherungsmakler
  • Von Philip Wenzel
  • 06.12.2017 um 10:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:00 Min

Bei der Arbeitsunfähigkeitsklausel gibt es eigentlich nur Gewinner, meint Versicherungsmakler und Biometrie-Spezialist Philip Wenzel. Sowohl Kunden als auch Versicherer profitierten hiervon. Inwiefern, erklärt Wenzel in seinem aktuellen Gastbeitrag.

Zweiter Vorteil: Möglicherweise weniger BU-Fälle

Die AU-Klausel ist irgendwie ein zeitlich befristetes Anerkenntnis. Nach Ablauf der maximalen Leistungsdauer muss der Kunde einen Antrag auf Leistung wegen Berufsunfähigkeit stellen. Das kann zu diesem Zeitpunkt schwerer sein, als es zu Beginn gewesen wäre.

An dieser Stelle wird wohl auch klar, warum der Versicherte von sich aus ein Interesse daran haben sollte, zeitgleich einen Antrag auf Leistung wegen BU zu stellen. Es sollte halt keine Obliegenheit sein. Der Versicherer hat also gute Chancen, dass manche BU-Fälle dann ein Ende finden, da der Nachweis zum späteren Zeitpunkt zu schwierig ist.

Gerichte dürfen dann mal entscheiden, ob der Kunde bei Anerkennung der Leistungspflicht wegen AU auf diesen Nachteil hingewiesen werden müsste, um hier gültig zu befristen. Oder ob es nicht grundsätzlich eines BU-Nachprüfungsverfahrens bedürfe, um aus der AU-Leistung rauszukommen. Aber das wird sich zeigen, wenn es soweit ist.

Dritter Vorteil: Intensive Leistungsprüfung kann entfallen

Aufgrund der Rückstellungen und der Befristung kann der Versicherer getrost auf eine intensive Leistungsprüfung verzichten, was auch wieder Kosten spart.

Der Versicherer könnte, wenn er wollte, auch noch mehr Vorteile herausschlagen. Mittlerweile gibt es ja schon Gesellschaften, die eine Meldung der AU schon nach drei Monaten annehmen, wenn ein Facharzt eine AU für die kommenden drei Monate diagnostiziert.

Wenn der Versicherer so früh von einer Einschränkung seines Kunden weiß, könnte er durch geeignete Reha-Maßnahmen eine dauerhafte BU zu vermeiden versuchen. Damit wäre dann wieder beiden geholfen.

autorAutor
Philip

Philip Wenzel

Philip Wenzel ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Experte für biometrische Risiken. Er ist außerdem als Autor tätig. Regelmäßige Blog-Beiträge finden Sie beispielsweise hier: https://bsc-gmbh.com/philipwenzel/

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!