Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wenn sich an der Rentenpolitik nichts ändert Gewerkschaft Verdi sagt Altersarmut für Millionen voraus

Verdi-Chef Frank Bsirske
Verdi-Chef Frank Bsirske © dpa/picture alliance

Laut einer Analyse für die Gewerkschaft Verdi kann man das Thema Altersarmut nur noch durch ein Umdenken in der Rentenpolitik bekämpfen. Sonst würden bald auch 45 Beitragsjahre mit nur noch 800 Euro Rente im Monat belohnt. Mit einer neuen Kampagne will die Gewerkschaft nun ein Zeichen setzen und dieser Entwicklung entgegengehen. Die Forderung: ein Rentenniveau von 50 Prozent.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:30  Drucken

Früher war es einfach: Wer arbeitete und dabei immer brav in die Rentenkasse einzahlte, der wurde im Alter mit einer ausreichenden Rente belohnt. Heute sieht das anders aus. Grund dafür ist das Rentenniveau, das bis 2030 auf 43 Prozent sinken könnte. Die Gesellschaft Verdi warnt nun davor, dass das Problem der Altersarmut „weit in die Mitte der Gesellschaft hinein“ reichen wird, wenn sich gesetzlich nichts ändere. 

Eine aktuelle Studie des Eduard Pestel Instituts, die Spiegel Online vorliegt, zeigt, dass selbst 45 Jahre Beitragsjahre einem Arbeitnehmer bald nur noch 800 Euro Rente bringen könnten. Das heißt auch, dass unterbrochene Erwerbsbiografien zu noch weniger Rente im Alter führen würden. 

Viele Arbeitnehmer sorgen bis heute noch nicht oder zu wenig fürs Alter vor – auch das war ein Ergebnis der Studie. Die rund 4,9 Millionen Arbeitnehmer, die hierzulande 1.500 bis 2.500 Euro brutto verdienen, werden so im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein. Und die rund 9 Millionen Arbeitnehmer mit einem Einkommen unter 1.500 Euro brutto werden wohl auch mit privater Vorsorge kaum über das Grundsicherungsniveau kommen.

Verdi-Chef Frank Bsirske fände es „nicht akzeptabel“, kämen so viele Menschen trotz Einzahlungen in die Rentenkasse kaum über das Grundsicherungsniveau. Seine Gewerkschaft plant daher eine neue Kampagne in zahlreichen Betrieben und Behörden, berichtet Spiegel Online. Sie soll unter dem Namen „Gute Löhne – gute Rente“ laufen.

Rentenniveau von 50 Prozent als Ziel

Bsirskes Forderung: „Der Sinkflug der Renten muss gestoppt, das Niveau der gesetzlichen Rente muss stabilisiert und wieder angehoben werden. 

Der Plan der SPD, nämlich das jetzige Rentenniveau von 48 Prozent beizubehalten, reicht seiner Meinung nach nicht aus. Verdi verlangt stattdessen 50 Prozent. Ein Beitragsanstieg auf bis zu 25 Prozent soll das finanzieren, sowie auch eine Anhebung des Bundeszuschusses für die Rentenkassen um rund 30 Milliarden Euro.

Mit WeitBlick den Ruhestand planen
Werbung

Renditechancen mit den Vorteilen eines Kontos verbindet WeitBlick, die fondsgebundene Lebensversicherung der Standard Life. Flexible Auszahlmöglichkeiten, finanzielle Planbarkeit, Hinterbliebenenschutz und vieles mehr bietet WeitBlick – ab 25.000 Euro Einmalbeitrag.

Überzeugen Sie sich selbst!

Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!

Wahldiagnose: Die Parteiprogramme im Vergleich
Online-Konto für die Rente
Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge