Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wenn sich an der Rentenpolitik nichts ändert Gewerkschaft Verdi sagt Altersarmut für Millionen voraus

Verdi-Chef Frank Bsirske
Verdi-Chef Frank Bsirske © dpa/picture alliance

Laut einer Analyse für die Gewerkschaft Verdi kann man das Thema Altersarmut nur noch durch ein Umdenken in der Rentenpolitik bekämpfen. Sonst würden bald auch 45 Beitragsjahre mit nur noch 800 Euro Rente im Monat belohnt. Mit einer neuen Kampagne will die Gewerkschaft nun ein Zeichen setzen und dieser Entwicklung entgegengehen. Die Forderung: ein Rentenniveau von 50 Prozent.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:30  Drucken

Früher war es einfach: Wer arbeitete und dabei immer brav in die Rentenkasse einzahlte, der wurde im Alter mit einer ausreichenden Rente belohnt. Heute sieht das anders aus. Grund dafür ist das Rentenniveau, das bis 2030 auf 43 Prozent sinken könnte. Die Gesellschaft Verdi warnt nun davor, dass das Problem der Altersarmut „weit in die Mitte der Gesellschaft hinein“ reichen wird, wenn sich gesetzlich nichts ändere. 

Eine aktuelle Studie des Eduard Pestel Instituts, die Spiegel Online vorliegt, zeigt, dass selbst 45 Jahre Beitragsjahre einem Arbeitnehmer bald nur noch 800 Euro Rente bringen könnten. Das heißt auch, dass unterbrochene Erwerbsbiografien zu noch weniger Rente im Alter führen würden. 

Viele Arbeitnehmer sorgen bis heute noch nicht oder zu wenig fürs Alter vor – auch das war ein Ergebnis der Studie. Die rund 4,9 Millionen Arbeitnehmer, die hierzulande 1.500 bis 2.500 Euro brutto verdienen, werden so im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein. Und die rund 9 Millionen Arbeitnehmer mit einem Einkommen unter 1.500 Euro brutto werden wohl auch mit privater Vorsorge kaum über das Grundsicherungsniveau kommen.

Verdi-Chef Frank Bsirske fände es „nicht akzeptabel“, kämen so viele Menschen trotz Einzahlungen in die Rentenkasse kaum über das Grundsicherungsniveau. Seine Gewerkschaft plant daher eine neue Kampagne in zahlreichen Betrieben und Behörden, berichtet Spiegel Online. Sie soll unter dem Namen „Gute Löhne – gute Rente“ laufen.

Rentenniveau von 50 Prozent als Ziel

Bsirskes Forderung: „Der Sinkflug der Renten muss gestoppt, das Niveau der gesetzlichen Rente muss stabilisiert und wieder angehoben werden. 

Der Plan der SPD, nämlich das jetzige Rentenniveau von 48 Prozent beizubehalten, reicht seiner Meinung nach nicht aus. Verdi verlangt stattdessen 50 Prozent. Ein Beitragsanstieg auf bis zu 25 Prozent soll das finanzieren, sowie auch eine Anhebung des Bundeszuschusses für die Rentenkassen um rund 30 Milliarden Euro.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen