Wenn die Altersvorsorge nicht reicht Wann Kinder für ihre Eltern zahlen müssen

Maria und Hans Walter in einem Pforzheimer Altenheim: Ist die Rente zu gering, dann müssen unter Umständen ihre Kinder für die Heimkosten aufkommen.
Maria und Hans Walter in einem Pforzheimer Altenheim: Ist die Rente zu gering, dann müssen unter Umständen ihre Kinder für die Heimkosten aufkommen. © Getty Images

Reichen Rente und private Altersvorsorge nicht aus, dann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen – vorausgesetzt, sie können es sich leisten. Denn laut den Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches sind Verwandte ersten Grades einander unterhaltspflichtig. Was Sie zu diesem Thema wissen sollten.

|  Drucken
Haben Rentner nicht ausreichend für den Ruhestand vorgesorgt, dann sind sie unter Umständen auf die Hilfe ihrer Kinder angewiesen. Verfügen diese über ausreichend Einkommen und Vermögen, dann ist die Wohltäterschaft nicht mehr nur freiwillig sondern mündet in eine gesetzliche Unterhaltspflicht.

Das heißt: Haben Eltern ihre Rücklagen bis zu einem Schonvermögen von 2.600 Euro aufgebraucht, wird sich das Sozialamt an die Kinder wenden. Vom Vermögensverzehr ausgenommen sei einzig das selbstbewohnte Wohneigentum, erklärt Rechtsanwalt Martin Wahlers in der Süddeutschen Zeitung. Allerdings könne das Sozialamt sogar die Beleihung der Immobilie verlangen.

Was Kinder zahlen müssen

Haben Eltern mehr als ein Kind, dann verteilt sich die Unterhaltspflicht auf die Geschwister. Der Zahlbetrag richtet sich dann nach ihrem Einkommen, so der Bericht weiter. Zur Berechnung zieht das Sozialamt das bereinigte Nettoeinkommen der Kinder heran.

Davon abgezogen wird der Selbstbehalt. Für Alleinstehende sind das 1.800 Euro, für Verheiratete 3.240 Euro. Alles darüber hinaus geht zu 50 Prozent an die Eltern. Ebenfalls gefährdet ist das Vermögen der Kinder. Ausgenommen davon sollen lediglich die eigene Immobilie und das Auto sein.

Ausnahme zur Unterhaltspflicht

Ein Grund, sich von der Unterhaltspflicht befreien zu lassen, kann eine unglückliche Kindheit sein – beispielsweise wenn Kinder durch ihre Eltern Gewalt erfahren haben oder außerhalb des Elternhauses aufgewachsen sind.

Zudem: Die Zahlungspflicht an die Eltern tritt erst dann ein, wenn keine weiteren Unterhaltspflichten bestehen. Denn Kinder, Ehepartner und Enkel kommen in der Rangfolge zuerst.


Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen