Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Wegen zu hoher Mittelzuflüsse Standard Life schließt Garantieprodukt auch für Zuzahlungen & Co.

Die Börse in Frankfurt: Die Zukunft liegt in einem ausgeklügelten Management, glaubt Standard Life. Garantien braucht es nicht mehr.
Die Börse in Frankfurt: Die Zukunft liegt in einem ausgeklügelten Management, glaubt Standard Life. Garantien braucht es nicht mehr. © Getty Images

Im April gab Standard Life bekannt, in Deutschland keine Tarife mit Garantien mehr fürs Neugeschäft anzubieten. Beitragserhöhungen, Zuzahlungen und Neuzugänge zu bestehenden Gruppenverträgen sollten bei Freelax aber noch bis zum Jahresende zugelassen werden. Doch nun hat der Versicherer zurückgerudert.

|  Drucken
Obwohl die Garantie-Tarife Freelax seit April für das Neugeschäft geschlossen sind, hat der Versicherer Standard Life zugesagt, dass Beitragserhöhungen, Zuzahlungen und Neuzugänge zu Gruppenverträgen bis Ende 2015 möglich sind.

Von dieser Zusage hat sich der Versicherer nun verabschiedet. Das berichtet unter anderem der Maklerpool Maxpool. Danach lehnt Standard Life jegliche Erhöhungen für die Freelax-Tariffamilie nun ab.

Bei Maxpool sind vor allem die betriebliche Altersvorsorge und Rürup-Renten betroffen. Standard Life mache bisherigen Freelax-Kunden in einer neuen Ankündigung das Angebot, Zuzahlungen als Einmalbeitrag in einen neuen Maxxellence-Invest-Vertrag  zu policieren. Man verzichte hierbei auf Stückkosten gesonderter Einzelverträge und reduziere die sonst geltenden Mindestbeiträge.

Standard-Life-Deutschland-Chef Martin Clements nimmt folgendermaßen zu den Vorwürfen Stellung: „Im April dieses Jahres haben wir mitgeteilt, dass wir im Neugeschäft keine mehr anbieten werden. Trotz dieser Entscheidung wollten wir bestehenden Kunden etwas mehr Zeit geben, sich auf die neue Situation einzustellen. Deshalb haben wir ihnen etwa ermöglicht, für einen Übergangszeitraum bis zum Ende des Jahres, neue Mitarbeiter in ihre bestehenden Gruppenverträge der bAV mit aufzunehmen, beziehungsweise Zuzahlungen und Beitragserhöhungen vorzunehmen. Diese Zusage beruhte auf der Annahme, dass dies keine Auswirkungen auf bestehende Verträge haben werde. Als sich jedoch zeigte, dass das aufgrund der sehr hohen Mittelzuflüsse nicht mehr der Fall sein würde, haben wir entschieden, den Übergangszeitraum zu verkürzen und kein Neugeschäft mehr zuzulassen.“

Die Branche sei insgesamt im Umbruch, so Clements weiter. „Aufgrund unserer Erfahrung in anderen Märkten glauben wir, dass dies eine Chance ist, die großes Potenzial bietet. Für Standard Life ist die Strategie klar. Unsere Kunden in Deutschland und Österreich sind uns sehr wichtig, und unser strategischer Fokus auf fondsgebundene Produkte wird uns helfen, sie langfristig zu unterstützen.“
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen